Deutsche Bahn gibt ihr Go für Thüringen: Freistaat darf sich über zwei „neue“ Linien freuen

Die Deutsche Bahn würde gerne zwei stillgelegte bahnstrecken in Thüringen wieder zum Leben erwecken... (Symbolbild)
Die Deutsche Bahn würde gerne zwei stillgelegte bahnstrecken in Thüringen wieder zum Leben erwecken... (Symbolbild)
Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Soeren Stache

Erfurt/Berlin. Unter 20 stillgelegten Strecken, die die Deutsche Bahn wieder in Betrieb nehmen will, sind auch zwei aus Thüringen.

Die Bahn will die Werrabahn und die Höllentalbahn in Thüringen wiederbeleben.

Thüringen: Bahn will zwei Strecken reaktivieren

Man erachte es prinzipiell als sinnvoll, die beiden Strecken wieder für den Nahverkehr zu nutzen, hieß es am Mittwoch von Seiten der Bahn. Eine Machbarkeitsstudie und eine Nutzen-Kosten-Untersuchung stehe aber noch aus.

+++ Erfurt: Heftiger Frontalcrash! Auto gerät in Gegenverkehr – vier Menschen verletzt +++

„Dass die Deutsche Bahn die Höllentalbahn und den Werrabahn-Lückenschluss bereits in der ersten Tranche von Streckenreaktivierungen aufgenommen hat, ist eine gute Nachricht für den Nahverkehr in Thüringen“, teilte der Fahrgastverband Pro Bahn Thüringen mit. Damit gebe es endlich für zwei wichtige Reaktivierungsvorhaben zwischen Thüringen und Bayern Rückenwind aus Berlin.

Bahn-Strecken in Thüringen noch Konzeptideen

Die Deutsche Bahn will in den nächsten Jahren mehr stillgelegte Strecken wieder in Betrieb nehmen. Derzeit stehen 20 Projekte in nahezu allen Bundesländern auf der Liste. Schwerpunkte liegen im Raum Berlin und im Rheinland. Zum Teil laufen die Projekte schon seit Jahren. Andere, wie auch die beiden thüringischen Strecken, sind erst Konzeptideen oder es laufen Machbarkeitsstudien. In Sachsen, Thüringen und Hessen gibt es laut Bahn Gespräche über mögliche weitere Reaktivierungen.

-------------------

Mehr Bahn-Themen:

-------------------

Die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Thüringer Landestag, Laura Wahl, sprach von einer Entscheidung, die eine wesentliche Verbesserung des Nahverkehrsnetzes in Südthüringen mit sich bringen könne.

Es müssten alsbald „Nägel mit Köpfen gemacht werden und die Planungsleistungen beauftragt werden“. Sie zeigte sich vor allem mit Blick auf eine Reaktivierung der Höllentalbahn optimistisch, „da die Trasse noch durchgehend als Bahntrasse gewidmet ist“. Man werde alle weiteren Schritte hin zu einer schnellen Streckenfreigabe der beiden Bahnen mit Nachdruck unterstützen.

+++ Erfurt: Bundespolizei macht schockierende Beobachtung – „Hier droht ernste Gefahr!“ +++

Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) sagte, man stehe der Reaktivierung von stillgelegten Bahnstrecken grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. Wenn die Deutsche Bahn diese beiden Strecken in Thüringen wieder in Betrieb nehmen wolle, müsse sie aber selbst die Grundlagen dafür nachweisen und die Reaktivierung auch aus eigenen Mitteln zahlen. Über Streckenreaktivierungen entscheiden Bund, Länder und Aufgabenträger für den Nahverkehr gemeinsam mit der DB. (dpa)