A4 bei Gera: BMW schleudert in Leitplanke – mehrere Verletzte!

Die Polizei hat die A4 bei Gera nach einem Unfall in eine Fahrtrichtung gesperrt. Der Fahrer eines BMW hatte bei Starkregen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. (Symbolbild)
Die Polizei hat die A4 bei Gera nach einem Unfall in eine Fahrtrichtung gesperrt. Der Fahrer eines BMW hatte bei Starkregen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Hanno Bode

Gera. Bei einem Unfall auf der A4 bei Gera hat es am Donnerstag mehrere Verletzte gegeben.

Bei dem Starkregen auf der A4 schleuderte ein BMW in die Leitplanke.

A4 bei Gera: BMW schleudert gegen Leitplanke

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der BMW gegen 9 Uhr auf dem linken von drei Fahrstreifen auf der A4 in Richtung Frankfurt unterwegs.

Bei starkem Regen verlor der Fahrer zwischen den Anschlussstellen Gera-Langenberg und Rüdersdorf die Kontrolle über seinen Wagen und schleuderte nach rechts gegen die Leitplanke.

A4: Auto prallt gegen weiteres Fahrzeug

Nach dem Aufprall wurde das Auto zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Dabei krachte er in einen Mercedes, der durch den Zusammenstoß gegen die Mittelleitplanke gedrückt wurde.

+++ Erfurt: Umstrittener Laden öffnet bald – er wird nur für drei Monate bleiben +++

Die drei Insassen des BMW wurden bei dem Unfall verletzt, zwei von ihnen schwer. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Fahrer und Beifahrer des Mercedes blieben unverletzt.

-------------------------------

Mehr Themen:

-------------------------------

Bis zur Bergung der Fahrzeuge gegen 10.30 Uhr sperrte die Polizei die Fahrbahn in Frankfurt voll gesperrt. Den Sachschaden schätzen die Beamten auf etwa 60.000 Euro.

A4 bei Gera: Nächster Unfall nur wenig später

Nur wenig später krachte es auf der A4 bei Gera in Richtung Frankfurt zum nächsten Mal. Ein Pannenfahrzeug musste auf dem linken der drei Fahrstreifen halten. Das bemerkte zwar die Fahrerin hinter ihm, doch ein weiterer Fahrer bemerkte dies zu spät und kollidierte mit dem Fahrzeug vor ihm.

Ein Kleinkind im auffahrenden Fahrzeug wurde zur Sicherheit ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte dort gaben zum Glück Entwarnung: Der Anfangsverdacht auf Verletzungen wurde nicht bestätigt.

Hier entstand ausschließlich Sachschaden in Höhe von rund 8.000 EUR. Kurz nach 12 Uhr war die Unfallstelle geräumt und die Richtungsfahrbahn Frankfurt wieder frei befahrbar. (vh)