A9 in Thüringen: Luxus-Sportwagen kracht in Laster – ein Verletzter, mega Schaden

Schwerer Unfall auf der A9 in Thüringen. (Symbolbild)
Schwerer Unfall auf der A9 in Thüringen. (Symbolbild)
Foto: imago/Jannis Große

Triptis. Am Mittwochabend hat sich auf der A9 in Thüringen ein schwerer Unfall ereignet.

Eine Person wurde bei dem Crash auf der A9 in Thüringen verletzt, es entstand ein gewaltiger Sachschaden.

Thüringen: Autofahrer verliert Kontrolle über Sportwagen

Gegen 19.40 Uhr war ein 50-Jähriger mit seinem Mercedes SLS AMG auf der A9 in Thüringen in Richtung München unterwegs. Auf dem mittleren Fahrstreifen verlor er zwischen den Anschlussstellen Triptis und Dittersdorf plötzlich die Kontrolle über den PS-starken Wagen.

Rechts neben dem Mercedes fuhr währenddessen ein Sattelzug. Nachdem der Autofahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte, geriet er mehrfach ins Schlingern und krachte dabei gegen das Fahrerhaus und den Anhänger.

Luxus-Schlitten sorgt für krasse Schadenssumme

Nach einer 180-Grad-Drehung kam das Fahrzeug schließlich entgegen der Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Der Unfallfahrer musste medizinisch versorgt werden und wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Das ramponierte Sportcoupé ist ein echter Luxus-Schlitten, der Sachschaden ist entsprechend gewaltig. Die Polizei beziffert ihn auf sagenhafte 150.000 Euro.

--------------------------

Mehr aus Thüringen:

Bad Frankenhausen: Evakuierung in Seniorenwohnpark – Bewohner klagen über Atembeschwerden

Erfurt: Polit-Beben! Antrag auf Selbstauflösung des Thüringer Landtags gestellt

Gotha: Polizei kontrolliert Autofahrer – du ahnst nicht, was im Wagen liegt

--------------------------

Weltweit wurden nur rund 5000 der Sportwagen mit Flügeltüren verkauft. 2011 kam er in den Handel, kostete damals in der Grundausstattung rund 190.000 Euro. 2014 lief die Produktion aus. Wer heute bei Gebrauchtwagenbörsen schaut, findet auch Angebote jenseits der 250.000 Euro.

+++ Jena: Dieser Rohstoff wird knapp in Thüringen – er ist überlebenswichtig +++

Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Er hatte sein Fahrzeug auf dem rechten Standstreifen parken können. Gegen 22 Uhr hatten Feuerwehr und Polizei die Unfallstelle komplett geräumt. (dav)