Nordhausen: Frau geht an Neptunbrunnen vorbei – sowas hat sie dort noch nie gesehen

Nordhausen: Eine Frau macht einen kuriosen Fund in der Promenade. (Symbolbild)
Nordhausen: Eine Frau macht einen kuriosen Fund in der Promenade. (Symbolbild)
Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Exss | Bildagentur-online/Exss (Fotomontage: DERWESTEN)

Nordhausen. Mitten an der Promenade in Nordhausen befindet sich der Neptunbrunnen. Für die Stadt hat der Brunnen des römischen Meeresgottes eine besondere Bedeutung, denn von den einst zehn großen Brunnen des alten Nordhausens ist nur dieser eine übrig geblieben.

Doch das, was am Mittwochmorgen plötzlich im Neptunbrunnen drin saß, hat man in all den Jahren dort noch nie gesehen.

Nordhausen: Frau kann es nicht fassen – „die haben echt Langeweile“

Eine Passantin traute ihren Augen kaum, als sie am Mittwoch in der Nordhausener Promenade unterwegs war.

Unbekannte hatten scheinbar genug von ihren Aquarium-Tieren und dachten sich, dass der Neptunbrunnen stattdessen einen optimalen Lebensraum für die Geschöpfe darstellen würde.

------------------------------

Mehr aus Thüringen:

-------------------------------

„Heute im Neptunbrunnen entdeckt. Es waren insgesamt sechs Stück“, schrieb die Frau anschließend in eine Nordhausener Facebook-Gruppe und postete ein Bild von zwei Edelkrebsen. „Die haben echt Langeweile“, fügte die Krebs-Finderin anschließend hinzu, womit sie wohl die ursprünglichen Besitzer der Tiere meinte.

Nordhausen: Einwohner besorgt – „was geschieht jetzt mit ihnen?“

Unter den Nordhausener sorgte der kuriose Edelkrebs-Fund für großes Aufsehen. Während die einen die Situation mit Humor sahen, machten sich andere um die ausgesetzten Tiere Sorgen.

„Reichen die für eine Suppe?“, witzelte ein Facebook-Nutzer unter dem Beitrag der Dame. Für diesen schwarzen Humor sollte es gleich Kritik für ihn hageln.

„Was geschieht jetzt mit ihnen?“, fragen sich hingegen viele weitere Nordhausener.

„Die Stadtverwaltung hat sie rausgefischt. Die Feuerwehr hat sie zu den Kollegen vom Landratsamt (Umweltbereich) zur Artenbestimmung mitgenommen“, gibt eine Frau Entwarnung.

+++ Thüringen: Mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen – Biker kämpft nach Unfall ums Überleben +++

Offenbar soll das allerdings nicht der erste verrückte Vorfall in Nordhausen gewesen sein: „Die Nordhäuser Brunnen ziehen komische Leute an. Erst letztens hat sich einer am Seepferdchenbrunnen den Hintern gewaschen“, will ein fassungsloser Mann beobachtet haben. (mkx)