„Mein Lokal, dein Lokal“ in Weimar: Überraschung! DIESE Thüringer Spezialität hat Teilnehmer noch nie gesehen

In der Dienstagsausgabe von „Mein Lokal, dein Lokal“ hat ein Ost-Klassiker überrascht.
In der Dienstagsausgabe von „Mein Lokal, dein Lokal“ hat ein Ost-Klassiker überrascht.
Foto: Kabel Eins / Benedikt Müller

Wenn eine Sendung wie „Mein Lokal, dein Lokal“ bei uns in der Region stattfindet, schauen wir doch alle am liebsten zu. Nicht nur können wir unsere schöne Heimat bewundern, vielleicht findet man ja auch das ein oder andere Restaurant, auf das man sonst gar nicht gekommen wäre.

Insofern wundert es nicht, dass Ingo Mitmannsgruber mit seinem Restaurant „Alte Remise“ in Weimar-Tierfurt mit seinem Konzept in der Dienstagsausgabe von „Mein Lokal, dein Lokal“ überzeugen konnte. Er serviert dort traditionelle Küche aus Thüringen – mit vielleicht einem modernen Twist. Dabei kann er sogar etwas auf den Tisch bringen, dass sogar die Profis so noch nie gesehen haben.

„Mein Lokal, dein Lokal“ – Restaurant setzt auf rustikales Ambiente

Die „Alte Remise“ macht in der Sendung vieles richtig. Der ehemalige Unterstand für Fuhrwerke wurde vom Gastronomen in eine moderne Veranstaltungs-Location verwandelt, die ihren rustikalen Charme aber überhaupt nicht vermissen lässt.

----------------

Das ist „Mein Lokal, Dein Lokal“:

  • „Mein Lokal, Dein Lokal“ ist eine Doku-Soap auf Kabel eins
  • Sie läuft seit 2013
  • Fünf Lokalbesitzer und Mitarbeiter testen das Essen der Konkurrenz
  • Ausstrahlung: Montag bis Freitag, 17.55 Uhr
  • Moderator: Mike Süsser
  • Die Gerichte werden von den anderen bewertet, bis 10 Punkte
  • Wer Ende der Woche die meisten Punkte hat, gewinnt 3000 Euro

----------------

„Ganz die klassische Thüringer Küche, einfach ein bisschen moderner interpretiert“, sagt Restaurant-Chef Mitmannsgruber. „Es soll so schmecken wie bei Oma, es soll einfach ein bisschen moderner aussehen, die Sache.“

Das Konzept überzeugt. Bei Vorspeise und Hauptspeise bringt die „Alte Remise“ die Konkurrenz ins Schwärmen. Sei es nun der hausgebeizte Lachs oder das klassische Wiener Schnitzel mit warmen Kartoffelsalat.

+++ „Mein Lokal, dein Lokal“ aus Thüringen: Am Freitag ist ER zum zweiten Mal dabei +++

„Mein Lokal, dein Lokal“: Ausgerechnet DIESEN Ost-Klassiker hat der Thüringer Konkurrent nie gesehen

Als es zum Dessert geht, reibt sich ein Mitstreiter aber die Augen. Dabei sollten er doch gerade als Thüringer Gastwirt schon einmal darüber gestolpert sein.

„Diese Quark-Keulchen habe ich selbst noch nie zubereitet und habe sie auch noch nie probiert“, sagte Denis König aus der „Stiefelburg“ bei Bad Berka. Er hat bei der Zubereitung des süßen Ost-Klassikers ganz genau hingeschaut.

Geschmeckt hat es ihm trotzdem. „Habe ich noch nie gegessen in meinem Leben“, sagte König, „es ist mit Kartoffel und Quark und das Schöne daran ist: Man schmeckt die Kartoffel heraus, aber trotzdem ist es nicht würzig, sondern geht eher in die süße Richtung.“ Wer weiß, vielleicht nutzt er die Erfahrung ja als Inspiration für sein eigenes Restaurant.

----------------

Mehr Themen aus der Region:

----------------

Ingo Mittmansgruber konnte mit seiner traditionellen Küche viele Punkte von seinen Mitstreitern abholen. Am Ende hagelte es Bestnoten. Die 35 von 40 möglichen Punkte müssen seine Konkurrenten erstmal schaffen. (bp)

„Mein Lokal, dein Lokal“: Auch die anderen Tage waren ereignisreich

Auch in den weiteren Folgen der Woche gab es einige Überraschungen. Ein Detail am Freitag sorgte für eine handfeste Meinungsverschiedenheit bei zwei der Kandidaten. >>>Hier mehr erfahren.