Veröffentlicht inThüringen

Bodo Ramelow entdeckt DAS und muss es unbedingt teilen – „nach langem Schweigen geäußert“

picture alliancedpadpa-Zentralbild  Martin Schutt.jpg
Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, hat etwas gelesen, das ihm offenbar gut gefiel. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa / dpa-Zentralbild / Martin Schutt

Erfurt. 

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) feiert eine Entdeckung in einer Zeitung – oder besser gesagt: Er feiert niemand Geringeren als Johann Wolfgang von Goethe.

Goethe hatte im Jahr 1811 einen Text verfasst, der auch 110 Jahre später höchstaktuell ist. Und genau das gefällt Bodo Ramelow offenbar so sehr, dass er seine Twitter-Community daran teilhaben lässt.


Bodo Ramelow teilt Goethe-Werk

Das entsprechende Fundstück hat Bodo Ramelow in der „Zeit“ gemacht. Das Blatt hatte einen Auszug aus Goethes „Dichtung und Wahrheit“ abgedruckt – unter der Schlagzeile „Deutsche, lasst euch impfen!“


+++ Corona in Thüringen: So brisant ist die aktuelle Lage! +++

In seinem Werk macht Goethe seine schwere Pocken-Erkrankung als Kind zum Thema: „Das Übel überfiel […] mich mit ganz besonderer Heftigkeit. Der ganze Körper war mit Blattern übersäet, das Gesicht zugedeckt, und ich lag mehrere Tage blind und in großen Leiden.“

Und dann geht’s ums Impfen. Während die deutschen Mediziner noch haderten („Die Einimpfung […] ward bei uns noch immer für sehr problematisch gehaltenׅ“), seien die Briten da viel weiter – sie hätten Kinder wohlhabender und vorurteilsfreier Eltern geimpft.


——————–

Mehr Themen:

Nordhausen: Hubschrauber kreist über der Stadt – das steckt dahinter

A4 bei Gera: Schwerer Unfall! Auto überschlägt sich – drei Verletzte

Bodo Ramelow: Geschmacklose Tat macht ihn fassungslos – „feige“

———————-

Die Pocken hätten andere Kinder entstellt und getötet – „und wenige Eltern wagten es, nach einem Mittel zu greifen, dessen wahrscheinliche Hilfe doch schon durch den Erfolg mannigfaltig bestätigt war“, so Goethe. Ergo war damals nicht schon der Erreger gefährlich – sondern auch die Angst vor dem Impfstoff groß.

Bodo Ramelow wirbt indirekt fürs Impfen

Für Bodo Ramelow sind Goethes Worte gefundenes Fressen: „Nach langem Schweigen hat sich der Geheime Rat aus Weimar endlich geäußert“, schreibt Thüringens Ministerpräsident augenzwinkernd.

———————-

Das ist Bodo Ramelow:

  • Bodo Ramelow wurde am 16. Februar 1956 in Osterholz-Scharmbek in Niedersachsen geboren
  • Als er acht Jahre alt war, starb sein Vater an einer Kriegsverletzung
  • Er ist zum dritten Mal verheiratet, seit 2006 mit Germana Alberti vom Hofe; hat zwei erwachsene Söhne aus erster Ehe
  • seit dem 4. März 2020 der Ministerpräsident des Freistaates Thüringen
  • Bodo Ramelow war bereits von Dezember 2014 bis 5. Februar 2020 Ministerpräsident
  • erster Linken-Ministerpräsident in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

———————-

Im Freistaat haben sich nach wie vor vergleichsweise wenige Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen. Laut Impfmonitor haben 65,6 Prozent der Thüringer eine Erstimpfung erhalten (Stand: 8. Dezember, 0 Uhr). 63,3 Prozent haben den zweiten Piks hinter sich, geboostert wurden 17,7 Prozent. (ck)