Thüringer Wald: Auto-Chaoten wüten in Oberhof – mit bitteren Folgen für Wintersportler

Der Thüringer Wald ist ein beliebtes Ziel bei Wintersportler. Doch diese Loipen werden immer wieder durch Autofahrer zerstört. (Archivbild)
Der Thüringer Wald ist ein beliebtes Ziel bei Wintersportler. Doch diese Loipen werden immer wieder durch Autofahrer zerstört. (Archivbild)
Foto: picture alliance / Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Oberhof. Endlich ist die schönste Zeit des Jahres da – vor allem für Freunde des Wintersports! Auch der Thüringer Wald lädt mit seiner weißen Winterlandschaft zum Skifahren ein.

Wären da nicht die Auto-Chaoten, die illegal durch das Schneeparadies im Thüringer Wald brettern. Die Folge: Zerstörte Ski-Wege. Doch die Thüringer Polizei will das nicht länger so hinnehmen.

Thüringer Wald: Gefährliche Situation für Wintersportler

Immer wieder richten Autofahrer Chaos im Thüringer Wald an. Obwohl das Befahren der Waldwege verboten ist, werden die Langlaufloipe demoliert. Oft mehrere Kilometer lang!

Wie „MDR Thüringen“ berichtet, waren viele Langlaufloipen am Wochenende zerfahren. Besonders in dem Abschnitt zwischen Grenzadler und Rondell zerstörten Reifenspuren die Wege für Wintersportler. Und das kann gefährlich enden! Wenn Skifahrer in die tiefen Spurrillen kommen, stürzen sie. Oft mit schweren Verletzungen.

Außerdem arbeitet der Regionalverband viele Stunden an den Loipenspuren. Und das wird innerhalb weniger Augenblicke von den unachtsamen Autofahrern zerstört.

Der Regionalverbund Thüringer Wald erwähnte gegenüber dem MDR, dass Autos zum Beispiel durch aufgeschobene Schneeberge an den Loipeneingängen keinen Zugang mehr hätten. Allerdings sei es wichtig dabei noch genügend Platz für Sportler und die Bergwacht zu lassen.

So wandte sich Oberhofs Bürgermeister Thomas Scholz hilfesuchend an die Polizei. Sie solle dabei helfen, gegen die unerwünschten Gäste im Thüringer Wald vorzugehen.

---------------------

Mehr Themen

---------------------

Polizei kontrolliert Thüringer Wald

Viele gehen davon aus, dass die Zerstörung von „Drift“-Aktionen kommt. „Das Driften findet nicht auf Waldwegen statt, sondern auf befestigten Untergründen“, sagte Polizeisprecherin Julia Kohl zu Thüringen24.de. „Wenn Waldwege zerfahren werden, lässt dies eher auf ein Aufwühlen des Untergrundes durch das unerlaubte Befahren mit dafür ausgelegten Fahrzeugen, wie Jeeps, SUVs und so weiter, schließen.“

+++ Mädchen (4) stirbt bei Rodelausflug – DAS ist das Urteil +++

Dennoch wollen der Regionalverbund und die Polizei das nicht mehr so hinnehmen. Sie planen, gegen die Auto-Chaoten vorzugehen. Das Skigebiet in Oberhofen wird ab sofort öfter kontrolliert. (mbe)