Ilmenau: Mann kippt vom Rad – unfassbar, was danach passiert

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Ilmenau. Mit einem vermeintlich betrunkenen Radfahrer hatte die Polizei in Ilmenau alle Hände voll zu tun.

Er ist den Beamten am späten Samstagabend aufgefallen, als er ohne ersichtlichen Grund von seinem Fahrrad gefallen ist. Nachdem die Polizei den 32-Jährigen allerdings kontrollieren wollte, eskalierte die Situation in Ilmenau immer mehr und mehr.

Ilmenau: Betrunkener Radfahrer sorgt für Ärger

Zunächst stellte die Polizei fest, dass der 32-Jährige stark nach Alkohol roch so der Polizeibericht. Sie boten dem Mann einen freiwilligen Alco-Test an, davon wollte er aber nichts wissen. Stattdessen wurde er wüst und beschimpfte und beleidigte die Polizisten.

---------------------

Das sind die größten Städte in Thüringen*:

  1. Erfurt (213.692)
  2. Jena (110.731)
  3. Gera (92.126)
  4. Weimar (65.098)
  5. Gotha (45.273)
  6. Eisenach (41.970)
  7. Nordhausen (40.969)
  8. Ilmenau (38.637)
  9. Suhl (36.395)
  10. Mühlhausen (35.799)

* Stand: 2020

---------------------

Weil er immer aggressiver wurde – und weil die Beamten den Verdacht hatten, dass er betrunken auf seinem Fahrrad unterwegs war – wurde eine Blutentnahme angeordnet. Der 32-Jährige hatte aber offenbar andere Pläne und setzte sich zur Wehr. Er wurde gefesselt und auf die Polizeiinspektion gebracht.

Vermeintlicher Alkohol-Fahrer in Ilmenau muss sich wegen mehrerer Vergehen verantworten

Auch im Streifenwagen war der Mann nicht zu beruhigen. Er beleidigte die Polizisten mehrfach und spukte sogar um sich. Auf der Polizeiinspektion leistet er dann bei dem Blutteste weiter heftigen Widerstand. Die Polizisten mussten nach eigener Darstellung „unmittelbaren Zwang“ anwenden.

----------------------------

Mehr Themen aus der Region:

----------------------------

Schließlich landete der Trunkenbold in der Gewahrsamszelle – dort flippte er dann so richtig aus. Er setzte die Zelle unter Wasser, urinierte sogar darin und spuckte gegen Wände, Gitter und Zellentür. Jetzt muss er sich wohl wegen einer ganzen Reihe von Vergehen verantworten. Außerdem wird er für die Reinigungskosten von Streifenwagen und Zelle aufkommen müssen. (bp)