Veröffentlicht inThüringen

Suhl: Mann dreht völlig durch – unfassbar, was die Polizei in seinem Rucksack findet

Suhl: Mann dreht völlig durch – unfassbar, was die Polizei in seinem Rucksack findet

© picture alliance/dpa | Christoph Reichwein

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Suhl. 

Heftige Szenen in Suhl!

In Suhl ist ein Mann völlig durchgedreht. Als sein wildes Verhalten die Polizei auf den Plan ruft, durchsuchen die Beamten den Rucksack des Mannes. Was sich darin allerdings befindet, ist kaum zu glauben.

Suhl: Mann randaliert unkontrolliert

Der 39-jährige Mann war am Sonntagvormittag in der Suhler Aue unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Auf der Heinrichser Straße versuchte der Mann ein Autokennzeichen abzureißen. Als das nicht klappte, probierte er es bei einem anderen Auto – hier schaffte er es und riss das Kennzeichen aus der Halterung.

——————————–

Das sind die größten Städte in Thüringen*:

  1. Erfurt (213.692)
  2. Jena (110.731)
  3. Gera (92.126)
  4. Weimar (65.098)
  5. Gotha (45.273)
  6. Eisenach (41.970)
  7. Nordhausen (40.969)
  8. Ilmenau (38.637)
  9. Suhl (36.395)
  10. Mühlhausen (35.799)

* Stand: 2020

——————————–

Nach seinem Erfolg machte sich der 39-Jährige auf den Weg zu einem Supermarkt – auf dem Weg dorthin warf er zwei Glasflaschen auf die Straße. Das Skurrile: Danach sammelte er die Glassplitter wieder zusammen.

+++ Tankrabatt in Thüringen: Bitter! Deswegen lassen die billigeren Preise wohl auf sich warten +++

39-Jähriger aus Suhl hat DAS im Rucksack

Nachdem er die Splitter zusammen hatte, kam er an einer Baustelle vorbei. Dort warf er mehrere Warnbarken um – jetzt hatte ihn auch die Polizei auf dem Plan. Die Beamten durchsuchten also den Mann und mit ihm seinen Rucksack.

Die Beamten mussten wahrscheinlich zwei Mal hinschauen – denn in dem Rucksack transportierte der 39-Jährige nicht nur ein ganzes Vogelnest, sondern auch noch einen toten Vogel.

——————————–

Mehr Themen aus Suhl:

——————————–

Die Polizei nahm den Mann in Gewahrsam – in der Zelle beruhigte er sich allerdings auch nicht. Viel mehr randalierte der 39-Jährige auch hier. Der Mann war deutlich neben der Spur und wurde im Anschluss in ein Fachkrankenhaus nach Hildburghausen eingewiesen. (jko)