Spritpreise in Thüringen: Tankrabatt gefloppt? Vor allem SIE merken fast gar nichts davon

Inflation: Was kann ich gegen den Preisanstieg tun?

Inflation: Was kann ich gegen den Preisanstieg tun?

Die Inflation steigt auf Rekordwerte. Doch was ist Inflation und was kann ich gegen den Preisanstieg tun?

Beschreibung anzeigen

Einen glorreichen Tag lang hatten wir auch in Thüringen das Gefühl, das mit dem Tankrabatt könnte glatt funktionieren. Am 1. Juni gingen die Spritpreise deutlich nach unten.

Die Freude darüber war für die Autofahrer in Thüringen aber nur von kurzer Dauer. Wenig später schon kletterten die Preise auf den Anzeigetafeln wieder hinauf. Ist der Tankrabatt also gefloppt?

Spritpreise in Thüringen: Ist der Tankrabatt gefloppt?

Die Daten sprechen dabei eine nicht ganz eindeutige Sprache. Laut einer Recherche des „MDR-Thüringen“ sei etwa im Superbenzin (E5) durchaus eine Preisersparnis spürbar. Lag der Durchschnittspreis für einen Liter E5 vor dem 1. Juni noch bei 2,22 Euro, schwankte er eine Woche später etwa bei 2 Euro. Das entspricht also einer Preisersparnis von etwa 20 Cent pro Liter.

Anders sieht das beim Diesel aus. Hier hat sich der Preis den Recherchen zufolge schon wenige Tage nach der Einführung der Spritpreisbremse wieder auf dem alten Niveau angesiedelt – und steigt sogar. Am 31. Mai lag der Preis für einen Liter Diesel bei durchschnittlich 2,03 Euro, am 8. Juni kostete er – trotz Tankrabatt – ganze 2,04 Euro! Tendenz steigend.

+++Gera: Fuchsturm immer noch dicht – SO lange musst du noch auf die schöne Aussicht warten+++

Spritpreise in Thüringen: Wohin ist der Tankrabatt verschwunden?

Bleibt die Frage, wohin die Spritpreisbremse verschwunden ist. Immerhin hatte die Bundesregierung die Energiesteuer für Benzin um etwa 30 Cent und für Diesel um etwa 15 Cent gesenkt. Ist die Preisersparnis also in den Taschen der Mineralölkonzerne gelandet?

-------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Überall sinken die Pegel! Jetzt zieht die nächste Stadt die Reißleine

Oettinger in Gotha: Mitarbeiter verzweifelt – „Wer nicht kämpft hat schon verloren“

Corona in Thüringen: Inzidenz verdoppelt – so sieht's auf den Intensivstationen aus

-------------------------------

So zumindest sieht es der ADAC, berichtet der „MDR-Thüringen“. Demnach seien Rohölpreise seit Kriegsbeginn zwar um etwa 20 Prozent teurer geworden – die Anteile der Konzerne am Benzinpreis allerdings um ganze 60 Prozent.

+++ Corona in Thüringen: Krankenhäuser haben alle Hände voll zu tun – es liegt aber nicht an den Infektionszahlen +++

Das Ifo-Institut in München kommt zu einem anderen Schluss. Es hat den französischen und deutschen Markt verglichen meint feststellen zu können, dass die Mineralölkonzerne den Tankrabatt an die Kunden weitergeben. (bp)