Veröffentlicht inThüringen

Thüringer Wald: Schockierende Beobachtung! „Damit hat keiner gerechnet“

Thüringer Wald
Erschreckende Erkenntnis im Thüringer Wald (Symbolbild). Foto: IMAGO / Karina Hessland

Erschreckende Beobachtung im Thüringer Wald!

Was private Waldbesitzer im Laufe des vergangenen Jahres im Thüringer Wald bemerkt haben, sei für viele überraschend – und alarmierend.

Thüringer Wald: Erschreckende Erkenntnis – „Damit hat keiner gerechnet“

Dass die Wälder mit dem Borkenkäfer zu kämpfen haben, ist kein Geheimnis. Doch offenbar ist es im Thüringer Wald noch schlimmer als vermutet. Aus Sicht der privaten Waldbesitzer habe sich der Käfer im letzten Jahr drastisch ausgebreitet.

Eigentlich hatte man gehofft, dass sich die Lage nach dem letzten Sommer bessert – doch die Hoffnung war vergebens. Andauernde Trockenheit machten dieser Hoffnung einen Strich durch die Rechnung. „Dass die Probleme auch in den höheren Lagen des Thüringer Waldes auftreten, damit hat keiner gerechnet“, sagte der Geschäftsführer des Waldbesitzerverbandes Thüringen, Karsten Spinner. Er sprach von „horrenden, immensen Waldschäden“.


Das ist der Thüringer Wald:

  • ein gut 1000 Quadratkilometer großes Mittelgebirge
  • südöstlich wird es vom Thüringer Schiefergebirge fortgesetzt
  • Zusammen mit dem Frankenwald und dem Fichtelgebirge bildet der Thüringer Wald das Thüringisch-Fränkische Mittelgebirge
  • Über den gesamten Gebirgskamm führt der berühmte Rennsteig

Thüringer Wald hat Borkenkäfer-Problem – nur DAS könnte es ändern

Dass der Käfer die unteren Bestände zerstöre, sei mittlerweile mehr oder weniger traurige Realität; man habe sich damit abgefunden. Dass die Käferausbreitung nun aber „immer weiter nach oben“ wandere, bereite dem Verband große Sorgen. „Es wird sich nur ändern, wenn es mal zwei Sommer regnet“, sagte Spinner.


Mehr News aus Thüringen:

Thüringen: Mann sorgt in Nordhausen für Angst – mehrere Passanten verletzt

Thüringen: „Wollen Taten folgen sehen“ – CSD in Altenburg erinnert an Opfer von Queerfeindlichkeit

Thüringen: Bier-Beben! Nächste Brauerei stellt sie Produktion ein


Der Anteil von Kahlflächen und stark gelichteten Waldflächen in Thüringen sei auf elf Prozent angestiegen. Mehr als die Hälfte dieser Flächen sei Privatwald. Die Waldbesitzer hoffen nach Angaben Spinners auf stete finanzielle Stützen von Seiten des Landes bei diesen „riesigen Herausforderungen“. Die Investitionen in die Aufforstung seien enorm und der Holzpreis schwach. (dpa)