Weimar: Anwohnerin schaut in Mülltonne – und kann nicht fassen, was sie dort entdeckt

In Weimar stockte einer Anwohnerin der Atem, als sie einen Blick in die Mülltonne warf.
In Weimar stockte einer Anwohnerin der Atem, als sie einen Blick in die Mülltonne warf.

Weimar. Frau Ranacher ist fassungslos – sie und ihr Mann entdeckten am Freitagabend in einem gelben Container in der Warschauer Straße einen Kater in einem Katzenklo.

Im Gespräch mit Thüringen24 verrät sie: „Mein Mann und ich dachten erst, dass jemand ein Katzenklo entsorgt hat und eine Katze es sich da bequem gemacht hat. Ich habe sie dann gerufen und sie hat nicht reagiert, dann hab ich noch mal an das Klo geklopft und als auch da keine Reaktion kam, haben wir sofort gemerkt, dass es sehr ernst war.“

Katze in Mülltonne entdeckt: „Das darf nicht ohne Strafe bleiben“

Die Anwohnerin und ihr Mann haben daraufhin sofort den Tierschutzverein benachrichtigt. Eine Mitarbeiterin brachte den Kater zu einer Tierärztin, da er noch geatmet hat - sie konnte ihn allerdings nicht mehr retten. Das Tier wird nun obduziert.

Laut Zeugen habe die Besitzerin des Katers – ebenfalls eine Anwohnerin - das Katzenklo mit dem Tier am Freitagmorgen in die Mülltonne geworfen. Frau Ranacher kann sich diese Handlung nicht erklären. „Das darf nicht ohne Strafe bleiben“, meint sie.

Anwohnerin fassungslos: „Warum ein Mensch sowas macht, weiß ich nicht“

Der Tierschutzverein brachte den Vorfall zur Anzeige – die Polizei nahm Fingerabdrücke am Katzenklo. Frau Ranacher berichtete außerdem, dass die Polizei die mutmaßliche Täterin am Montag befragen wird.

--------------------------------------------------------

Weitere News aus Weimar:

--------------------------------------------------------

Der Tierschutzverein erfuhr außerdem, dass der Kater schon seit zehn Jahren bei der Besitzerin lebt. Er habe oft auf dem Balkon geweint, war sehr abgemagert, dehydriert und hatte keine Zähne mehr. Er war vermutlich nie beim Tierarzt, wurde nie kastriert oder gechipt.

„Warum ein Mensch sowas macht, weiß ich nicht“, erwiderte Frau Ranacher entrüstet. Sie ist selbst Besitzerin einer Katze und eines Hundes.

Nun muss abgewartet werden, bis die Polizei weitere Ermittlungen durchgeführt hat. (lb)