Erfurt: Luftschiff Theo packt seine Sachen – darum blieb es länger als eigentlich geplant

Luftschiff Theo über Erfurt.
Luftschiff Theo über Erfurt.
Foto: IMAGO / Karina Hessland

Erfurt. Abschiede sind niemals einfach. Genau das erlebt gerade Erfurt: Eigentlich sollte sich die Stadt am Montag von Luftschiff Theo verabschieden, doch das bleibt kurzerhand doch bis Mittwoch in Thüringen.

Dann geht es für den Zeppelin tatsächlich zurück in seine Heimat in NRW – zumindest, wenn alles gut läuft. Doch an die Zeit in Erfurt wird die Luftschiff-Crew noch lange zurückdenken.

Erfurt: Luftschiff Theo packt die Sachen! Deswegen fliegt es später ab als geplant

„Schweren Herzens treten wir die Heimreise an“, erklärt das Team rund um Theo der WDL Luftschiffgesellschaft bei Thüringen24. „Uns wurde viel Sympathie und Herzlichkeit entgegengebracht, dafür bedanken wir uns bei den Thüringer Bürgern und bei dem gesamten Buga-Team.“

Auch bei Facebook verabschiedet sich die Mannschaft bei den neugewonnenen Fans mit großen Worten: Vor allem die „warmherzige Gastfreundschaft, die großartige Herzlichkeit, Sympathie und Begeisterung“ haben die Tage in Thüringens Landeshauptstadt zu einer tollen Zeit gemacht.

Deswegen blieb Luftschiff Theo länger in Erfurt als geplant

Eine Zeit, die am Ende zwei Tage länger andauerte als geplant. Am Montag sollte Theo eigentlich zurück nach Mülheim an der Ruhr fliegen, doch die Heimreise verzögerte sich.

„Grund dafür ist, dass die Wetterlage eine Abreise über den Thüringer Wald Richtung Heimat am Montag und Dienstag wetterbedingt nicht möglich ist. Somit genießt unser Luftschiff noch zwei Tage mehr am Mast in Alkersleben, bevor es die Heimreise antritt“, erklärt die Crew.

--------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

--------------------------------

Die Erfurter hoffen unterdessen, dass es kein Abschied für immer ist. „Auf Wiedersehen“, kommentiert eine Frau ein Video auf der Facebook-Seite des WDL. Ein Mann fügt hinzu: „Ich hoffe, Theo noch einmal am Erfurter Himmel zu sehen. Ansonsten wünsche ich einen guten Heimflug, dicker Brummer.“

Doch auch Zuhause erwartet Theo ein freundlicher Empfang. Eine Frau aus Mülheim an der Ruhr schreibt: „Oh wie schön. Theo kommt heim, dann können wir dir ja bald wieder vom Balkon zuwinken. Gute Heimreise.“ (vh)