Erfurt: Zebrastreifen in der Stadt plötzlich verschwunden – das steckt dahinter

Wo vor kurzem noch ein Zebrastreifen war, ist in Erfurt fast nichts mehr zu sehen. Warum der Übergang weichen musste, hat die Stadt nun erklärt. (Symbolbild)
Wo vor kurzem noch ein Zebrastreifen war, ist in Erfurt fast nichts mehr zu sehen. Warum der Übergang weichen musste, hat die Stadt nun erklärt. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Rolf Poss

Erfurt. Es war einmal ein Zebrastreifen...und genau der sorgt gerade in Erfurt für Verwirrung.

Denn wo bis vor wenigen Tagen noch ein solcher Streifen war, ist plötzlich kaum noch etwas zu sehen. Doch was ist da so kurz vor dem Petersberg in Erfurt passiert? Warum hat die Stadt den Zebrastreifen verschwinden lassen? Das hat die Verwaltung jetzt gegenüber der „Thüringer Allgemeinen“ erklärt.

Erfurt: Zebrastreifen muss weichen – das ist der Grund

Die Buga in Erfurt ist vorbei. Der Run auf den Petersberg damit auch. Zumindest strömen nicht mehr täglich hunderte Besucher vom Domplatz aus in die Richtung. Macht das den Zebrastreifen zwischen Domplatz und Petersberg also obsolet? Offensichtlich ja.

Der Zebrastreifen sei ohnehin selbst zu Buga-Hochzeiten wenig genutzt worden, sagt die Stadt gegenüber der „Thüringer Allgemeinen“. Doch das ist nicht der einzige Grund. Der Zebrastreifen habe außerdem nicht den verkehrsrechtlichen Vorgaben entsprochen.

-------------------------------

Mehr aus Erfurt:

---------------------------------

Doch wie will die Stadt den Weg über die Straße zwischen Domplatz und Petersberg jetzt sicherer gestalten? Das liest du auf www.thueringer-allgemeine.de. (red)