Veröffentlicht inErfurt

Erfurt: Alle drehen an der Preisschraube! Doch SIE bekommen noch eine Galgenfrist

Überall steigen die Preise. Doch in Erfurt bleibt zumindest eine Sache gleich teuer. Wer noch eine Galgenfrist bekommt, liest du hier.

u00a9 IMAGO/ Bild13/ Vanessa Schubert

Das ist Thüringens Landeshauptstadt Erfurt

Erfurt ist die Landeshauptstadt des Freistaates Thüringen. Sie ist mit 214.000 Einwohnern die größte Stadt des Bundeslandes. Erfurt wurde im Zusammenhang mit der Errichtung des Bistums im Jahr 742 erstmals urkundlich erwähnt.

Ja, wir haben es alle mitbekommen. Es gibt wohl kaum ein Produkt oder eine Dienstleistung, die durch die Corona-Pandemie oder den Krieg in der Ukraine nicht teurer geworden ist – so geht es nicht nur in Erfurt, sondern in ganz Deutschland zu.

Doch Moment! Auch wenn man in Erfurt mittlerweile über 2 Euro für eine Gurke auf den Tisch legen muss (wir berichteten), eine Sache bleibt zumindest vorerst gleich teuer.

Erfurt: Galgenfrist für Anwohner mit Parkausweis

Erfurter, die ein Auto haben, können aufatmen. Zumindest die Parkgebühren für Anwohner werden in diesem Jahr nicht erhöht. Darüber berichtet die „Thüringer Allgemeine“ (TA). Doch das ist nur eine Galgenfrist. Denn die Erhöhung kommt. Und dann mit voller Wucht.

Derzeit zahlen die Anwohner Erfurts für ein Jahr 30 Euro – und das ist im Vergleich zu anderen Städten in Thüringen relativ gering. Die Stadt Gera hatte zum 1. Januar ihre Gebühren auf 90 Euro pro Jahr angehoben (hier nachzulesen). Auch die Stadt Eisenach hat angezogen und verlangt nun 90 Euro pro Jahr.

Die Autofahrer in Erfurt können erst einmal aufatmen. Foto: Vanessa Schubert/ Thüringen24

Mehr News:


So günstig werden die Erfurter allerdings nicht wegkommen. Wie die TA schreibt, sieht der Stadtsprecher Henry Köhlert zukünftig einen Euro pro Tag, also logischerweise 365 Euro pro Jahr, als realistische Erhöhung an. Wann die Anhebung erfolgt und welche Bewohnerparkzonen erweitert werden, liest du bei der „Thüringer Allgemeine„.