Hund in Jena: Schüsse in die Saale! Halter mit gefährlicher Erziehungsmethode

Hund in Jena: Besitzer versetzen Hund in Angst und Schrecken. (Symbolbild)
Hund in Jena: Besitzer versetzen Hund in Angst und Schrecken. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Jasmin Hering

Jena. Unfassbar, was zwei Männer aus Jena ihrem Hund angetan haben. Wie die Polizei aus Jena berichtet, versetzten die beiden Herren den Vierbeiner mit einem Schuss in Angst und Schrecken.

Der Grund für diese gefährliche Aktion, lässt nicht nur Hunde-Liebhaber mit dem Kopf schütteln.

Hund in Jena: Männer schießen in die Saale

Einem Hund Regeln und Grenzen beizubringen, ist grundsätzlich sicherlich nicht falsch. Doch damit sind die zwei Männer aus Jena im Alter von 52 und 37 Jahren nun eindeutig zu weit gegangen.

------------------------

Das ist Jena:

  • seit 1236 ist Jena als Stadt urkundlich bekannt
  • zweitgrößte Stadt in Thüringen
  • weltweit bekannt durch das Zeiss-Mikroskop
  • die Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde bereits 1558 gegründet
  • sie ist mit mehr als 16.000 Studierenden die größte Uni Thüringens

------------------------

Wie die Polizei aus Jena berichtet, wollten sie ihren Vierbeiner am Mittwochabend „schussfest machen“ und hielten es daher für sinnvoll, eine gefährliche Erziehungsmethode anzuwenden.

Ein Zeuge hatte beobachtete wie die beiden Männer mit einer Langwaffe in die Saale schossen und dem Hund somit große Furcht einjagten.

Doch neben dem verängstigten Hund, hat ihnen die Aktion nur Ärger eingebracht.

Hund in Jena: Gefährliche Erziehungsmaßnahme wird Männern zum Verhängnis

Laut Angaben der Polizei Jena, wurden bei dem Schuss weder Menschen noch Hunde verletzt.

Da der Besitz der Waffe und auch die Lagerung von Munition rechtens war, haben sich die Männer aus Jena hier zunächst nichts zu Schulden kommen lassen.

----------------

Mehr aus Jena:

----------------

Allerdings lag für die angebliche Ausbildungsmaßnahme keinerlei Genehmigung vor, dass die beiden Herren mit einer erlaubnispflichtigen Waffe im öffentlichen Raum schießen durften.

Den Übeltätern dürfte somit nun eine Strafe drohen. (mkx)