Thüringen: Erschreckende Erkenntnis! An Schulen kam es zu mehreren Rechtsextremismus-Vorfällen

In Thüringen kam es zu zehn Vorfällen. (Symbolbild)
In Thüringen kam es zu zehn Vorfällen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Eibner

Erschreckende Vorfälle in Thüringen! In den Schulen sei es im letzten Jahr zu mehreren Vorfällen mit Rechtsextremismus gekommen.

Eine Regelschule im Wartburgkreis machte im vergangenen Jahr mit der Parole einer extrem rechten Band Schlagzeilen. An Schulen in Thüringen war dies nicht der einzige fremdenfeindliche oder rechtsextreme Vorfall. Nicht immer aber wird Anzeige erstattet.

Thüringen: Zehn Vorfälle

An Thüringer Schulen sind im vergangenen Jahr zehn fremdenfeindliche oder rechtsextreme Vorfälle bekannt geworden. Vier davon wurden dabei als fremdenfeindlich gemeldet, wie das Thüringer Bildungsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Allerdings kamen nur zwei davon auch zur Anzeige. Bei den rechtsextremistisch motivierten Taten wurden alle sechs angezeigt.

Staatliche Schulen müssen besondere Vorkommnisse melden, Schulen in freier Trägerschaft können sie nach eigenem Ermessen mitteilen. Als besondere Vorkommnisse gelten Störungen des Schulalltages, die zu einer Beeinträchtigung des Schulbetriebes führen oder Schulangehörige wie Lehrer und Schüler gefährden können. Das Ministerium geht davon aus, dass nicht alle solche Vorkommnisse entdeckt und damit gemeldet werden.

Bei den als fremdenfeindlich eingestuften Ereignissen 2019 ging es in zwei Fällen um Körperverletzung und in je einem Fall um die Verletzung von Persönlichkeitsrechten und Volksverhetzung. Als rechtsextremistisch stuften die Behörden unter anderem eine Körperverletzung und ein Propagandadelikt ein.

In zwei Fällen ging es um das Verwenden von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen. Das kann zum Beispiel das Zeigen des Hitler-Grußes sein. Auch wegen Beleidigung und übler Nachrede an Thüringer Schulen kam es im vergangenen Jahr zu Anzeigen.

+++ Thüringen: Polizist zeigt Hitler-Gruß – nun ermitteln seine Kollegen gegen ihn +++

Pflichten zur Verfassungstreue sowie zu „achtungs- und vertrauenswürdigem Verhalten“ verstoßen zu haben, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums.

-------

Mehr News aus Thüringen:

Thüringen: Großeinsatz an der Grenze! Polizei sucht nach einem Mann

Thüringen: Mann zieht sich aus, legt sich ins Feld – und löst damit einen Polizeieinsatz aus

Gotha/Thüringen: Zeuge entdeckt Frauenleiche – Identität bestätigt

-------

Thüringen: Lehrer werden zum Thema fortgebildet

Die Abschlussklasse einer Regelschule im Wartburgkreis sorgte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen, weil sie sich mit einer Parole aus der rechtsextremen Szene fotografieren ließ. Die Schüler hatten unter anderem mit einem Transparent posiert, auf dem ein Satz stand, der auch in einem Lied einer rechtsextremen Band auftaucht.

+++ Hartz 4 in Erfurt: Dramatische Entwicklung – in diesen Stadtteilen leben Kinder in Armut +++

Nach Angaben des Bildungsministeriums werden jedes Schuljahr zahlreiche Fortbildungen für Lehrer zum Thema Rechtsextremismus angeboten - unter anderem an außerschulischen Lernorten wie dem Erinnerungsort Topf und Söhne in Erfurt. Die gleichnamige Firma lieferte in der Zeit des Nationalsozialismus unter anderem Öfen für die Krematorien des NS-Vernichtungslagers Auschwitz. (dpa)