Thüringen: Scheune bricht unter Schnee zusammen! Deswegen ist dieser Fall besonders dramatisch

In Lipprechterode (Thüringen) ist eine Scheune eingestürzt. Dabei kamen Dutzende Schafe ums Leben.
In Lipprechterode (Thüringen) ist eine Scheune eingestürzt. Dabei kamen Dutzende Schafe ums Leben.
Foto: Silvio Dietzel

Lipprechterode. Helmut Meißner aus Thüringen ist verzweifelt. Durch ein schlimmes Unglück wurde sein Lebenswerk zerstört.

Die Scheune, in der der 67-jährige Schäfer aus Thüringen seine Schafe untergebracht hatte, gab unter den großen Schneemassen nach und stürzte ein.Dutzende seiner Tiere kamen dabei ums Leben. Doch der Fall ist noch dramatischer!

Thüringen: Schnee lässt Scheune einstürzen – Schäfer verzweifelt

Helmut und seine Schafe sind seit vielen Jahren in Lipprechterode im Landkreis Nordhausen heimisch. Die besonderen Leineschafe sind stark vom Aussterben bedroht. Helmut kümmert sich um 400 von ihnen.

+++ Wetter in Thüringen: Zugstrecke endlich wieder frei ++ Bibbern im Freistaat geht weiter +++

Am Dienstag passierte dann das Unglück! Der Schafstall stürzte unter der Schneelast ein und begrub die Tiere unter sich. 25 Schafe kamen dabei ums Leben.

Das besonders Tragische: Viele der gestorbenen Schafe waren trächtig, erwarteten Nachwuchs. Auch der hat das Unglück nicht überlebt.

Jetzt plagt den Schäfer aus Lipprechterode nicht nur der schmerzliche Tod seiner Tiere, auch der Verlust des Schafstalls machen ihm zu schaffen.

-------------------------------

Mehr aus Thüringen:

-------------------------------

Schäfer: „Mein Lebenswerk ist zerstört“

Eigentlich sollte sein Sohn Alexander die Herde und somit den Betrieb übernehmen. Nun aber das Drama. „Mein Lebenswerk ist zerstört“, klagt der Rentner, der jetzt überlegen muss, die Herde abzugeben.

+++ Corona in Thüringen: Das ist der aktuelle Stand! +++

Ob die Versicherung den Schaden übernimmt, sei fraglich. Man müsse prüfen, in welchem Umfang der Versicherungsschutz bestehe, sagt Helmut zu Thüringen24.

Übergangsweise sind die geretteten Tiere erst einmal in einem benachbarten Stall in Kleinbodungen untergebracht. (fno)