Corona in Gera: Nach Schuh-Protest vorm Rathaus – so genial reagiert die Stadt

Die Stadt Gera hat mit den Protest-Schuhen nun einiges vor.
Die Stadt Gera hat mit den Protest-Schuhen nun einiges vor.
Foto: Stadt Gera

Die bundesweite Aktion, bei der Eltern Kinderschuhe vor Rathäusern ablegen, ist nun auch in Gera angekommen.

Im Rahmen der Schulschließungen wegen der Coronapandemie legten "besorgte Eltern" vergangene Woche Kinderschuhe vor dem Rathaus in Gera ab.

Aktion in Gera wegen Corona erfüllt nun einen guten Zweck

Dahinter stecken oft nicht nur ehrlich besorgte Eltern, sondern wie Recherchen mehrerer Medien ergaben, auch Querdenker.

------------------------------------

• Mehr Themen:

-------------------------------------

Auf Plakaten hatten die Menschen in Gera unter anderem geschrieben: „Kinder brauchen Kinder“ und „Kinder haben Recht auf Bildung“. Dabei geht es darum, dass seit Monaten wegen der Pandemie immer wieder die Schulen geschlossen werden, und die Kinder und Jugendlichen aus dem Homeoffice digital ihre Aufgaben erledigen sollen.

Eltern haben Sorgen wegen Auswirkungen auf Kinder

Was nicht nur Psychologen als äußerst kritisch einstufen, sorgt auch bei den Eltern für Bedenken.

Dass es sich dabei nicht nur um besorgte Eltern handelt, sondern auch teilweise um Corona-Leugner, wird in den sozialen Medien deutlich. Denn die Gruppen, die zur Aktion „Kinderschuhe“ aufrufen, sind Teil der Querdenkerszene, wie der MDR berichtet.

>>> Thüringen: Nach umstrittener Kinderschuh-Aktion in Schleiz – Landrat distanziert sich: „In keiner Weise hinnehmbar“

Die Stadt Gera hat sich deswegen nun ebenfalls eine Aktion ausgedacht, damit der Protest nicht nur einen Sinn erfüllt.

Gera will Schuhe nun spenden

Denn neben der Aufmerksamkeit für das Schicksal vieler Kinder sollen die Schuhe noch einen anderen Zweck erfüllen.

Es wurde bekanntgegeben, dass die Schuhe einem gemeinnützigen Zweck zu Gute kommen werden. „Wir möchten, dass die Schuhe noch einen guten Zweck erfüllen und werden sie spenden“, erklärte der Oberbürgmeister aus Gera. „Diese Aktion zeigt die Zerrissenheit, mit der wir in diesem Tagen leben. Mich erreichen zahlreiche Nachrichten, die Schulen wieder zu schließen aus Sorge um die Sicherheit der Kinder. Und dann gibt es auch die Eltern, die sich mit solchen Aktionen Gehör verschaffen und fordern, die Schulen endlich wieder dauerhaft mit guten Konzepten zu öffnen.“

Dieses Spannungsfeld sei auf kommunaler Ebene am deutlichsten zu spüren, so Vonarb. Auf beiden Seiten würden die Perspektivlosigkeit und Zukunftsangst von Tag zu Tag größer.

Erneut Kinderschuhe aufgestellt

Die Kinderschuhe bekommen nun eine weitere sinnvolle Aufgabe und werden nicht einfach nur entsorgt.

Über das Wochenende wurden erneut Kinderschuhe vor dem Rathaus platziert. (fb)