Nordhausen: Trauriger Trend bahnt sich an – Tierheim in Sorge

Nordhausen: Droht jetzt eine Abgabewelle in Tierheimen?
Nordhausen: Droht jetzt eine Abgabewelle in Tierheimen?
Foto: IMAGO / Lagencia

Nordhausen. Ein Haustier zur Aufheiterung in einsamen Corona-Zeiten – diesen Plan hatten wohl auch einige Menschen in Nordhausen. Doch wie viel Zeit, Aufwand und Geduld so ein Vierbeiner in Anspruch nehmen kann, wird dabei leider häufig vergessen.

Das Tierheim Nordhausen befürchtet daher viele traurige Hunde- und Katzenschicksale in den kommenden Wochen. Droht jetzt eine Abgabewelle?

Nordhausen: Tierheim mit trauriger Befürchtung

In Zeiten von Lockdown, Kurzarbeit und Homeoffice machte sich auch im Tierheim Nordhausen ein erhöhtes Interesse an Haustieren bemerkbar. Derzeit befinden sich die meisten Vierbeiner zwar nach wie vor bei ihren neuen Besitzern, aber Tierheimleiterin Jennifer Schenk befürchtet, dass schon bald eine Abgabewelle droht.

+++ Nordhausen: Mann parkt vor Imbiss – dann eskaliert die Situation +++

„Besonders ‚Neulinge‘, die zuvor noch nie einen Hund hatten, unterschätzen die Haltung der Tiere enorm“, erklärt Jennifer Schenk gegenüber Thüringen24.

So hätten besonders viele Menschen „Lebensretter“ spielen wollen und haben sich einen Straßenhund aus dem Ausland angeschafft. Über Tiervermittlungen sei dies gar nicht so einfach möglich, jedoch werden solche Hunde mittlerweile auch privat über Plattformen wie Ebay-Kleinanzeigen verkauft. Ob eine Person wirklich dazu fähig ist sich um einen „Problemhund“ zu kümmern, wird in diesem Fall nicht überprüft.

Dass Hunde-Käufer im Voraus häufig nicht einschätzen können wie viel Pflege, Aufmerksamkeit und Geduld die Tierhaltung tatsächlich Bedarf bedarf, zeigt ein aktueller Fall aus dem Tierheim Nordhausen.

Nordhausen: Mann kauft Hund über Ebay-Kleinanzeigen – schnell landet er im Tierheim

Nicht selten werden „Problemhunde“ privat von einem Haushalt zum anderen gereicht – bis sie letztendlich im Tierheim landen.

Einen solchen Fall erlebte die Tierheimleiterin Jennifer Schenk erst am Mittwoch (9. Juni):

-----------------------------

Mehr aus Thüringen:

----------------------------

„Ein Mann, der zuvor noch nie einen Hund besaß, hatte sich für 300 Euro einen Beagle-Foxterrier-Münsterländer-Mix über Ebay-Kleinanzeigen gekauft und sich vorher nicht ansatzweise über die Rasse informiert“, berichtet Jennifer Schenk im Gespräch mit Thürigen24.

+++ Nordhausen: Starke Rauchentwicklung auf Firmengelände – ein Verletzter +++

Bereits die Vorbesitzer haben den Vierbeiner „von der Straße retten wollen“. Nun bemerkte auch der Ebay-Kleinanzeigen-Käufer, dass er den Terrier unmöglich in seiner Zwei-Zimmer-Wohnung halten kann und gab ihn kurzerhand im Tierheim ab.

„Kein Wunder! Es ist ein Jagdhund!“, betont die Tierheimleiterin fassungslos. (mkx)