Thüringen: Laschet auf Wahlkampf-Tour im Freistaat – DAS sorgt schon vorher für Lacher

Der kommende Kanzler? Die Karriere des Armin Laschet

Der kommende Kanzler? Die Karriere des Armin Laschet

Mit seiner Wahl zum CDU-Parteichef ist NRW-Ministerpräsident Armin Laschet einer der aussichtsreichsten Kandidaten aufs Kanzleramt geworden.

Beschreibung anzeigen

Erfurt. Ohje, schon wieder sorgt Armin Laschet für Lacher und Diskussionen im Netz. Der CDU-Politiker will in Thüringen für seinen Wahlkampf vorbeischauen. Doch schon vorab macht er sich keine Freunde.

Am Freitag besucht Laschet die Städte Apolda, Eisenach und Erfurt in Thüringen. In Apolda trifft er auf den CDU-Bundestagskandidaten Mike Mohring, der viele Jahre Thüringer CDU-Landespartei- und Fraktionschef war.

Thüringen: Netz spottet über Armin Laschet

Doch das gemeinsame Plakat, dass auf seinen Aufritt aufmerksam machen soll, wird im Netz belächelt. Denn neben dem grinsenden Gesicht von Laschet ist ein kleiner Kreis mit einem Zusatz zu sehen.

+++ Weimar: Kontroverses AfD-Plakat an Gedenkstätte Buchenwald abgerissen – „Unfassbar, diese Dreistigkeit“ +++

Darin steht: „Bier und Bratwurst 1€“. Und genau das sorgt für Spott auf Twitter und Co. Hier einige Kommentare:

  • „Jeder der kommt bekommt Wurst und Bier plus jeweils 1 Euro geschenkt. Ob's hilft...“
  • „Achsooo, dachte für 1€ gibt es all-you-can-eat and drink? Ja nee, dann nich!“
  • „Mehr Inhalt als Bier und Bratwurst für 1€ wird es wohl auch nicht geben.“
  • „Selbst wenn ich CDU-Wähler wäre, würde mich der Lockversuch mit Bier und Bratwurst extrem anwidern. Das ist so respektlos gegenüber den Wählenden. Das nächste Mal sind dann noch GoGo-Tänzerinnen dabei, oder was? Ein echtes Arminszeugnis“
  • „Gibt’s da auch ne Impfung zur Wurst?“

------------

Mehr aus Thüringen:

------------

Nach dem Besuch in Apolda wird Laschet in Eisenach und Erfurt in Thüringen erwartet. In Erfurt steht ein Treffen mit CDU-Haushaltspolitikerin Antje Tillmann auf dem Programm. In Eisenach trifft er den früheren Ostbeauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte. (ldi/dpa)