Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: Kontroverse um 9-Euro-Ticket – hat sich der Bund verkalkuliert?

Thüringen: Kontroverse um 9-Euro-Ticket – hat sich der Bund verkalkuliert?

© picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt

Deutsche Bahn: Die Geschichte des deutschen Eisenbahnkonzerns

Der vom Bund geplante Nahverkehrsrabatt sorgt für Streit mit den Ländern. Auch Thüringen fürchtet, am Ende auf Kosten für das günstige Monatsticket sitzenzubleiben.

Es gebe zu viele Unsicherheiten – auch in Thüringen, mahnt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij. Welche sie meint, liest du hier.

Thüringen: Kontroverse um 9-Euro-Ticket

Thüringen erhält nach den jetzigen Berechnungen rund 33 Millionen Euro für die Umsetzung des geplanten 9-Euro-Monatstickets für den Nahverkehr vom Bund.

Diese Summe basiere auf Schätzungen der zu erwartenden Einnahmeausfälle und dem Länderverteilungsschlüssel, sagte Thüringens Verkehrsministerin Susanna Karawanskij (Linke). „Wir pochen darauf, dass am Ende spitz abgerechnet wird und die Kosten des bundesweiten Tickets nicht zulasten der Verkehrsunternehmen und Landeshaushalte gehen.“

+++Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket ab Juni – doch DAS wird für viele Fahrgäste zum Problem+++

Thüringer Ministerin warnt vor Risiken

Von Juni bis Ende August sollen Fahrgäste im Nah- und Regionalverkehr bundesweit für 9 Euro pro Monat fahren können. Aus den Ländern gibt es aber massive Kritik an den Finanzplänen des Bundes für das günstige Monatsticket. Karawanskij und ihre Länderkollegen warnen davor, Risiken auf die Länder zu übertragen.

Der Bund will nach einem Gesetzentwurf aus dem Verkehrsministerium in diesem Jahr Mittel für die Länder zur Finanzierung des Nahverkehrs um 3,7 Milliarden Euro erhöhen. Davon sollen neben coronabedingten Ausfällen die Kosten für das 9-Euro-Monatsticket in Höhe von 2,5 Milliarden Euro gezahlt werden. Der Bundesrat muss dem Finanzpaket zustimmen.

—————–

Mehr aus Thüringen:

Gotha: Heftiger Crash! Feuerwehr muss Mann aus Auto retten

Bodo Ramelow mit klarer Ansage in Richtung Russland – „Dürfen uns nicht erpressen lassen“

Weimar: Polizisten trauen ihren Augen nicht, als sie DIESE Gefährte durch die Stadt brettern sehen

—————-

Thüringer Ministerin deutlich: „Bund muss zu 100 Prozent für Kosten aufkommen“

Unklar sei derzeit noch, wie stark das Ticket genutzt werde und ob dafür zusätzliche Züge und Busse bereitgestellt werden müssten, sagte die Ministerin. Auch die Höhe der Einnahmeausfälle der Verkehrsunternehmen durch das günstige Angebot sei derzeit noch nicht absehbar. „Der Bund muss zu 100 Prozent für die Kosten aufkommen“, verlangte Karawanskij.

Grundsätzlich ist aus Sicht der Ministerin zudem eine dauerhafte Erhöhung der Regionalisierungsmittel nötig. Für den Ausbau des Angebots des öffentlichen Nahverkehrs und Investitionen in die Infrastruktur brauche es mehr Geld. (dpa)

Auch das bewegt die Menschen in Thüringen: In Altenburg hat sich in einem Pfegeheim ein Brand-Drama ereignet. Ein Bewohner ist dabei gestorben. (Hier die Einzelheiten)