Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: Mann wandert durch Naturschutzgebiet – bei DIESEM Anblick platzt ihm der Kragen: „Unglaublich“

Thüringen: Mann wandert durch Naturschutzgebiet – bei DIESEM Anblick platzt ihm der Kragen: „Unglaublich“

© privat

Thüringen: So schön ist das Bundesland

Gotha. 

Zur Zeit herrschen wieder traurige Zustände in den Naturschutzgebieten von Thüringen.

Auf den ersten Blick scheinen Wanderer dahinter zu stecken – was einen Naturburschen aus Thüringen stinksauer macht.

Thüringen: Mann stinkt es

Der Mann war im Burgenland Drei Gleiche in Thüringen unterwegs, als er zwischen Mühlburg und Wachsenburg auf einen Berg voller Müll stoß – genau neben einem fast leeren Abfalleimer.

Mit purem Unverständnis zückte er sein Handy und hielt den katastrophalen Zustand des Naturschutzgebietes auf Foto fest. Danach stellte er die Bilder in eine öffentliche Facebook-Gruppe und brachte seinen Zorn deutlich zum Ausdruck.

——————-

Das ist das Bundesland Thüringen:

  • der Freistaat Thüringen hat rund 2,1 Millionen Einwohner auf 16.000 Quadratkilometer Fläche
  • Landeshauptstadt und zugleich größte Stadt ist Erfurt
  • weist eine hohe Dichte an wichtigen Kulturstätten auf, darunter das „Klassische Weimar“ (Unesco-Weltkulturerbe), das Bauhaus in Weimar und die Wartburg bei Eisenach
  • Ministerpräsident ist Bodo Ramelow (Linke), regierende Parteien sind Linke, SPD, Grüne

——————-

+++Thüringen: DAS wird immer mehr zum Trend – einige zieht es dafür sogar ins Ausland+++

Für ihn sei es „unglaublich“, warum „solche Deppen“ ihren Müll dort hinterlassen würden. Auch bei den anderen Gruppenmitgliedern stoßen die Bilder übel auf.

Thüringen: Wer steckt hinter dem Müll-Dilemma?

Am meisten Sorgen scheint sich die Community um die Waldtiere zu machen, die sich an den Abfällen verletzen könnten. Eine Nutzerin macht dabei nochmal auf die goldene Wanderregel aufmerksam: Was aus dem Rucksack raus kommt, gehört da auch wieder rein.

——————-

Das könnte dich auch interessieren:

——————-

Allerdings kommt auch einiger Gegenwind auf. Manch einer meint, der Wanderer solle nicht so übertreiben. Andere hingegen glauben, dass Waschbären den Müll aus den Abfalleimern rausgewühlt hätten.

Doch egal ob Mensch oder Tier für die Müll-Zustände in den Naturschutzgebieten in Thüringen verantwortlich sind: Wenn jeder seinen Abfall mit nach Hause nimmt, kann sich auch niemand beschweren oder gar verletzen. (mbe)