Veröffentlicht inThüringen

A38 in Thüringen: Raser brettert mit unfassbarer Geschwindigkeit durch 60er-Zone

Auf einen Raser auf der A38 in Thüringen kommt eine teure Quittung zu. Unfassbar, mit welcher Geschwindigkeit er geblitzt wurde.

© Fabian Sommer / dpa

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Auweia, das wird jetzt richtig teuer! Am sogenannten „Carfreitag“ sind der Autobahnpolizei in Thüringen gleich mehrere Raser in die Radarfalle getappt. Für einen Fahrer auf der A38 wird die Quittung besonders saftig.

Er wurde mit unfassbarer Geschwindigkeit in einer 60er-Zone geblitzt. Was der Fahrer auf der A38 in Thüringen auf dem Tacho stehen hatte, erfährst du hier.

A38 in Thüringen: Polizei blitzt Raser

Seit einigen Jahren führt die Polizei in ganz Deutschland am Karfreitag verstärkte Kontrollen durch – so auch dieses Jahr am 7. April. In der Autotuning-Szene hat sich der Feiertag als Termin für Treffen in der Tuner- und Autoposer-Szene etabliert. Es kommt aber auch immer wieder zu illegalen Straßenrennen. Entsprechend war auch die Polizei in Thüringen an diesem Tag verstärkt im Einsatz.

+++ A9 in Thüringen: Porsche-Fahrer verliert die Kontrolle – mit schlimmen Folgen +++

Auf der A4, der A38 und der A71 wurden zwischen 12 und 20 Uhr Kontrollen durchgeführt, berichtet die Polizei. Neben klassischen Radarfallen überprüften die Beamten auch, ob das Feiertagsfahrverbot von den Truckern eingehalten wurde. Auf der A38 stach ein Raser besonders heraus. In der Nähe des Rastplatzes Kesselberg donnerte er mit 192 km / h durch die 60er Zone!


Mehr News:


Spitzenreiter war an diesem Tag aber ein Fahrer auf der A4 an der Raststätte Drei Gleichen, der mit stolzen 198 km/h geblitzt wurde. Erlaubt wären 100 km/h gewesen. Beide Raser werden jetzt mit mindestens 700 Euro zur Kasse gebeten. Wenn ihnen ein Vorsatz nachgewiesen werden kann, wird es sogar doppelt so teuer. Zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot gibt’s noch obendrauf.