Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: Arbeiter werkelt am Strom – plötzlich hat er überall Verbrennungen

Rettungsgasse

So bildest du sie richtig

Schwerer Arbeitsunfall in Thüringen!

Ein Arbeiter hatte in Oberhof im Kreis Schmalkalden-Meiningen (Thüringen) an dem Stromanschluss eines neuen Hotels gearbeitet – plötzlich bemerkte er an seinem Oberkörper und Armen starke Verbrennungen.

Thüringen: Mitarbeiter arbeitet an Stromanschluss – plötzlich ist er überall verbrannt

Nach ersten Informationen vor Ort war der Mitarbeiter der Thüringer Energie am Mittwoch in Oberhof offenbar damit beschäftigt, den Stromanschluss an einem Neubau-Hotel im Trafohäuschen umzustellen.

Plötzlich bemerkte der Mann, dass er am ganzen Oberkörper und den Armen starke Verbrennungen hatte – derzeit wird von einem Stromschlag ausgegangen. Allerdings steht die genau Ursache noch nicht fest.


Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

Rettungswagen steht vor Trafohäuschen mit Feuerwehrmännern davor
Schwerer Arbeitsunfall in Oberhof (Thüringen)! Mitarbeiter verletzt sich bei Strom-Arbeiten. Foto: NEWS5 / Ittig

Thüringen: Arbeitsschutz hat Ermittlungen aufgenommen

Wegen den starken Verletzungen sollte der Mann eigentlich von einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden, doch der konnte an der Baustelle nicht landen. Deshalb rückte ein Rettungswagen aus.


Mehr aus Thüringen:


Vieles ist bisher noch ungeklärt. Deshalb hat der Arbeitsschutz die Ermittlungen der genauen Unfallursache jetzt aufgenommen.

Mehr News: Thüringen: Nächste Hiobsbotschaft nach Brand-Drama – hätte DAS Schlimmeres verhindern können?