Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: Explosion an der Bleichlochtalsperre! Feuerwehr mehrere Stunden im Einsatz

Thüringen
Eine Explosion an der Bleilochtalsperre in Thüringen hat einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Foto: Privat / Silvester Tamás

Großeinsatz an der Bleichlochtalsperre in Thüringen!

Der Grund: Wegen einer Explosion stand am Dienstagnachmittag ein Bungalow in der Wetterabucht in Flammen.

Mehrere Feuerwehren aus Thüringen waren vor Ort, um das Feuer zu löschen. Eine Rauchwolke war weitläufig sichtbar.

Thüringen: Explosion an der Bleichlochtalsperre

Die Einsatzkräfte wurden laut Einsatzbericht der Freiwilligen Feuerwehr Schleiz um 16.58 Uhr alarmiert. Die Feuerwehren aus Gräfenwarth, Schleiz und Möschlitz rückten in die Bungalowsiedlung aus.

„Etwa gegen 17 Uhr gab es zuerst einen lauten Knall“, erklärt Erstmelder Silvester Tamás im Gespräch mit Thüringen24. Er vermutet, dass eine Gasflasche in die Luft geflogen sein könnte. Was genau zu dem Brand geführt hat, ist aber noch vollkommen unklar.

Hier klicken, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Facebook.

Schwieriger Einsatz für die Feuerwehren aus Thüringen

Die angerückten Einsatzkräfte hatten derweil große Schwierigkeiten zum Ort des Geschehens zu gelangen. In der Bungalowsiedlung sind die Wege sehr eng. In Millimeterarbeit mussten sich die Löschfahrzeuge durch die Gassen zwängen.

Am Einsatzort angekommen versuchten die Feuerwehrleute zunächst ein Übergreifen der Flammen auf umliegende Bungalows zu verhindern. Drei weitere Gebäude hatten zu diesem Zeitpunkt schon Brandspuren. An einem hatte sogar die Hauswand bereits Feuer gefangen.


Mehr News aus Thüringen:


Um etwa 21.30 Uhr war die Lage wieder unter Kontrolle. Das brennende Bungalow war aber nach Angaben von Tamás nicht mehr zu retten. „Problematisch in diesem Zusammenhang ist meiner Meinung nach, dass die Zufahrtswege dorthin für die Rettungskräfte vollkommen ungeeignet sind“, so der Erstmelder. Seiner Darstellung nach brauchte die Feuerwehr fast 25 Minuten, um zum Einsatzort zu gelangen.

Mehr aus Thüringen: Nächstes Traditions-Unternehmen in der Schieflage! Wie geht es für die Mitarbeiter weiter?