Corona in Weimar: In diesem Pflegeheim starb jeder fünfte Bewohner – „Man fragt sich, wie so etwas passieren kann“

In einem Seniorenheim in Weimar sind überdurchschnittlich viele Bewohner gestorben. Die Stadt verschärft die Sicherheitsmaßnahmen. (Symbolbild)
In einem Seniorenheim in Weimar sind überdurchschnittlich viele Bewohner gestorben. Die Stadt verschärft die Sicherheitsmaßnahmen. (Symbolbild)
Foto: imago images / penofoto

Weimar. Die Stadt Weimar schlägt Corona-Alarm!

In einem Pflegeheim in Weimar ist die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 überdurchschnittlich hoch.

Weimar: Unerklärlich viele Todesfälle in Seniorenheim

Allein 20 der 94 Bewohner seien im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben, hieß es. Die Stadt Weimar will daher jetzt die Schutzvorkehrungen in der Azurit-Senioreneinrichtung „Weimarblick“ nochmals verschärfen.

+++ Corona-Regeln in Thüringen ab dem 10. Januar: Noch weniger Personen dürfen sich treffen +++

„Das tut weh, und man fragt sich, wie so etwas passieren kann“, sagte Oberbürgermeister Peter Kleine gegenüber der T„Thüringer Allgemeinen Zeitung“.

------------------------------------

Mehr aus Thüringen:

------------------------------------

Die hohe Zahl an Todesfällen in der Einrichtung sei nicht zu erklären, betonte die Amtsärztin Isabelle Oberbeck. In Einzelfällen könnten Patientenverfügungen eine Rolle gespielt haben, wenn Infizierte beispielsweise schriftlich eine Beatmung abgelehnt hätten.

+++ Thüringen: Tattoo-Nazi wieder vor Gericht – ihm werden brachiale Methoden vorgeworfen +++

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen: Das gilt jetzt für Besucher

Die Stadt Weimar handelte und hat bereits strenge Schutzvorkehrungen in den Senioreneinrichtungen eingeführt. Ab sofort ist nur noch ein Besucher pro Bewohner zugelassen, vor Ort muss außerdem ein Corona-Schnelltest durchgeführt werden. Besucher müssen außerdem eine FFP2-Maske tragen.

Ausführlich berichtet die „Thüringer Allgemeine“. (fno)