Zwiebelmarkt in Weimar steht vor großem Problem! Eine Sache könnte alles verändern

Thüringen: So schön ist das Bundesland

Thüringen: So schön ist das Bundesland

Beschreibung anzeigen

Weimar. Große Sorge bei den Händlern auf dem Zwiebelmarkt in Weimar!

Im Oktober dieses Jahres soll der alljährliche Zwiebelmarkt in Weimar stattfinden – doch droht nun der Super-Gau?

Zwiebelmarkt Weimar: Schlecht vorbereiteter Boden gefährdet die Zwiebel-Ernte

Rund 20 Händler des Zwiebelmarkts in Weimar stellen sich eine Frage: Wie wird die Zwiebelernte in diesem Jahr ausfallen? Denn die besonderen Zwiebeln rund um Heldrungen im Kyffhäuserkreis in Nordthüringen wachsen auf dem Feld nicht so gut, wie erhofft. Schuld an diesem Problem soll die örtliche Agrar GmbH „Zum Himmelsberg“ sein, so der MDR.

----------------------------------------------------------------

Der Zwiebelmarkt in Weimar:

  • Volksfest mit bis zu 360.000 Besuchern
  • Findet jährlich am zweiten Oktoberwochenende statt
  • Beliebtes Souvenir: kunstvoll geflochtene Zwiebelzöpfe aus Zwiebeln und Trockenblumen
  • Gastronomischer Schwerpunkt: Zwiebelkuchen und Federweißer

----------------------------------------------------------------

Früher hat jeder seine Zwiebeln selbst angepflanzt, doch die Bauern werden älter und beauftragten deshalb die Agrar GmbH. Diese sollte ihnen ein Feld beackern, auf denen die Zwiebeln dann ausgesät werden. Doch der Boden des Feldes, das zu diesem Zweck von der Agrargesellschaft ausgesucht wurde, sei nicht gut vorbereitet worden.

imago0074205276h.jpg

Statt Zwiebeln wachsen in Weimar jetzt Disteln

Die Trockenheit im März führte dazu, dass statt Zwiebeln nun Disteln wachsen. Dort, wo keine Disteln wachsen, ist der Boden steinhart – keine gute Voraussetzung für die Zwiebelsprossen.

-------------------------------------------------------------

Weitere News aus Weimar:

-------------------------------------------------------------

Viele der Zwiebelbauern rechnen mit einem Totalausfall ihrer Ernte, die Agrargesellschaft hingegen geht von einem Verlust von etwa 30 Prozent aus. Für diese Einbußen bietet das Landwirtschaftsunternehmen den Bauern nun einen Rabatt für den Anbau der Zwiebeln an, so der MDR. Einen Super-Gau vermutet die Stadt Weimar aber nicht – wenn auch die Bedingungen in diesem Jahr nicht die besten sind. (lb)