Erfurt: Flop für „Querdenker“-Demo auf dem Domplatz! Polizei zieht Fazit

Auf dem Domplatz in Erfurt demonstrieren die „Querdenker“ wieder am Samstag.
Auf dem Domplatz in Erfurt demonstrieren die „Querdenker“ wieder am Samstag.
Foto: IMAGO / Bild13

Erfurt. In Erfurt ist am Wochenende wieder gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert worden. Für Samstag hatte das Bündnis „Querdenken 361 Erfurt“ eine Kundgebung auf dem Domplatz angekündigt.

Die Polizei kündigte bereits vor der Versammlung konsequente Maßnahmen an. Am Ende versammelten sich jedoch weniger Teilnehmer, als erwartet.

Erfurt: Querdenker demonstrieren auf dem Domplatz – Diese Auflagen mussten beachtet werden

Unter dem Motto „Immunsystem kontra Impfung“ rief das Bündnis „Querdenken 361 Erfurt“ für Samstagnachmittag zu einer Demonstration auf den Domplatz auf. Bereits 500 Teilnehmer hätten sich angemeldet, hieß es im Vorfeld.

Am Samstag waren es dann rund laut Polizei rund 150 Menschen, die sich tatsächlich auf dem Erfurter Domplatz zusammenkamen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.

Der Domplatz war vorsichtshalber weiträumig mit Gittern abgesperrt worden, um bei großer Polizeipräsenz über Schleusen sicherzustellen, dass nicht mehr als die ursprünglich angemeldeten 500 Teilnehmer auf den Platz kommen konnten. Die Versammlung sei friedlich verlaufen, sagte eine Polizeisprecherin am Samstagnachmittag.

+++ Corona in Thüringen: Das ist der aktuelle Stand! +++

Die Erfurter Polizei und die Versammlungsbehörde war auf den Einsatz vorbereitet: Kräfte der Bereitschaftspolizei Thüringen wurden frühzeitig hinzugezogen. Zutritt zur Versammlungsfläche erfolgte nur über Schleusen.

Nach der maximal erreichten Teilnehmerzahl von 500 Personen wären weitere Personen an den Schleusen konsequent abgewiesen worden.

+++ AfD Thüringen: Kein Klo für Björn Höcke – beim zweiten Anlauf soll's klappen +++

Durch die Versammlungsbehörde der Stadt Erfurt wurden folgende Auflagen für die Demonstration erteilt:

  • Maximal 500 Teilnehmer
  • Mindestens 1,5 Meter Abstand zwischen den
    Versammlungsteilnehmern
  • Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (Gardinen,
    Visiere oder Schilde sind nicht gestattet)
  • Teilnehmer mit Symptomen einer Covid-19-Erkrankung oder
    Erkältungssymptomen werden von der Versammlung ausgeschlossen
  • Alkoholverbot während der Versammlung
  • Verbot von Glasflaschen und Dosen
    Für Pressevertreter steht vor Ort eine Vertreterin der Polizei als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Menschen mit einem Attest zur Maskenbefreiung sollten zur Schleuse an der Marktstraße kommen. Dort wurden die vorgelegten Atteste vom Gesundheitsamt der Stadt Erfurt überprüft.

+++ Erfurt: Auto mit kurioser Delle – „Möchte nur wissen, was passiert ist“ +++

Nicht-angemeldete Corona-Demo aufgelöst

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen hat die Polizei am Donnerstag eine nicht-angemeldete Corona-Demonstration auflösen müssen. Etwa 40 Menschen hätten ihren Unmut wegen geplanter freiwilliger Corona-Schnelltests in der Region kundgetan, sagte ein Sprecher der Polizei in Meiningen am Freitag.

+++ Lockdown-Verlängerung in Thüringen – doch es gibt auch erste Lockerungen! +++

Mindestens zwei der Initiatoren der Versammlung vom Donnerstagnachmittag waren laut Polizei auch Rädelsführer einer etwa 20-köpfigen Gruppe gewesen, die am vergangenen Sonntag zum Privathaus des Bürgermeisters von Floh-Seligenthal gezogen waren. Dort wollte die Gruppe Bürgermeister Ralf Holland-Nell (CDU) wegen der geplanten freiwilligen Massentests zur Rede stellen.

+++ Wetter in Thüringen: Der Frühling kommt! „Drehung wird jetzt perfekt“ +++

Der Protest am Donnerstagnachmittag sei aufgelöst worden, weil die Versammlung nicht angemeldet gewesen sei, die Teilnehmer keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen und Mindestabstände nicht eingehalten hätten, hieß es vonseiten der Polizei. Der Aufforderung, die Versammlung aufzulösen, seien die Teilnehmer ohne Widerstand nachgekommen. Zumindest den Protestleitern drohten nun Konsequenzen wegen Verstößen gegen das Versammlungsrecht. (dpa)