Bodo Ramelow erinnert sich an DIESE Nachricht – „Mir ist es eiskalt den Rücken heruntergelaufen“

Bodo Ramelow hat sich nun in einem Interview zu der rechtsextremen Terrorzelle NSU geäußert. (Archivbild)
Bodo Ramelow hat sich nun in einem Interview zu der rechtsextremen Terrorzelle NSU geäußert. (Archivbild)
Foto: IMAGO / Christian Heilwagen

Erfurt. Vor zehn Jahren ist die rechtsextreme Terrorgruppe NSU aufgeflogen. Zu diesem tragischen Jubiläum hat Bodo Ramelow ein Interview gegeben.

Am 4. November 2011 sind zwei Mitglieder der Terrorzelle tot aufgefunden worden – für den Linken-Politiker Bodo Ramelow sind die beiden allerdings keine Unbekannten gewesen, wie er erschreckend feststellen musste.

Bodo Ramelow: 4. November 2011 wird er nie vergessen

Vor zehn Jahren, am 4. November 2011 sind die beiden rechtsextremen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt tot in einem Wohnwagen aufgefunden worden – gleichzeitig der Tag, an dem der Nationalsozialistische Untergrund aufgeflogen ist. Bodo Ramelow hat sich jetzt im Interview mit der Thüringen Allgemeinen an genau diesen Tag zurück erinnert.

-------------------------

Mehr aus Thüringen

Wetter in Thüringen: Dauerregen und heftige Windböen! Doch am Wochenende gibt es Hoffnung

Thüringen: Arbeitsunfall mit Gabelstapler – 24-Jähriger wird ins Krankenhaus geflogen

Thüringen: Drastischer Preis-Anstieg! Für DIESE Kunden wird das Heizen deutlich teurer

-------------------------

Dabei hat der neue Bundesratsminister von Thüringen keine guten Erinnerungen an diesen Tag – und doch beginnt am schrecklichen Jahrestag seine Amtszeit als neuer Bundesratspräsident. Vergessen könne Ramelow den 4. November nie: Der damalige Fraktionsvorsitzende der Linken im Thüringer Landtag erinnert sich noch genau als er die Nachricht bekam, dass beide Uwes erschossen in ihrem Wohnmobil gefunden worden sind: „Mir ist es eiskalt den Rücken heruntergelaufen“, wie er im Interview erzählte. Dabei war ihm ein wichtiges Detail noch gar nicht bewusst...

Terroristen waren für Bodo Ramelow keine Unbekannten

Denn: Der Ministerpräsident des Freistaates kannte die beiden Terroristen! Der Thüringer Allgemeinen erklärte Bodo Ramelow dann auch woher er die beiden kannte: Bei Bodo Ramelow dämmerte es, als ihm Aufnahmen von 1996 gezeigt wurden. Ramelow war Zeuge im Prozess gegen den Rechtsextremen Manfred Roeder, der die Wehrmachtsausstellung in Erfurt demoliert hatte. Auf einem Foto dann der Schock: Ein Bild zeigt ihn aus dem Gerichtssaal kommend – hinter ihm laufen die beiden Terroristen Mundlos und Böhnhardt!

+++ AfD Thüringen: Erschreckende Zahlen! So steigt der Einfluss von Björn Höcke +++

-------------------------

Was war der NSU?

  • Ausgeschrieben: Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)
  • rechtsextreme Terrorgruppe
  • Mitglieder waren Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe aus Thüringen
  • um 1999 gegründet
  • Ziel der Gruppe: Ermordung von Menschen mit Migrationshintergrund aus rassistischen und fremdenfeindlichen Motiven
  • Zehn Morde, zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle
  • am 6. Mai 2013 begann der NSU-Prozess u.a. gegen Beate Zschäpe

-------------------------

Bodo Ramelow ist von den beiden Männern mehrfach bedroht worden. Wie diese Bedrohungen genau aussahen, was er dem Verfassungsschutz in dem Fall vorwirft und wie er das Verhältnis von Ost- und Westdeutschen sieht, erfährst du auf www.thüringer-allgemeine.de. (jko)