Thüringen: Drastischer Preis-Anstieg! Für DIESE Kunden wird das Heizen deutlich teurer

In Thüringen wird das Heizen für einige Kunden richtig teuer. (Symbolbild)
In Thüringen wird das Heizen für einige Kunden richtig teuer. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / photothek

Erfurt. Dass die Preise aktuell steigen, dürfte wahrscheinlich niemandem mehr entgangen sein. Nun wird auch das Heizen in Thüringen teurer. Betroffen sind Kunden eines Versorgers.

Ein Durchschnittshaushalt in Thüringen mit einem Jahresverbrauch von 18.000 Kilowattstunden zahlt künftig für Erdgas zum Heizen rund 225 Euro mehr pro Jahr.

Das kündigte die Mitgas (Mitteldeutsche Gasversorgung) an.

Thüringen: Heizkosten klettert hoch!

Das entspricht einem Anstieg von ganzen 16 Prozent! Betroffen von der Preiserhöhung seien rund 75.000 Privat- und Gewerbekunden in Teilen von Thüringen sowie Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

Wer von der Mitgas lediglich Erdgas zum Kochen bezieht, kommt etwas glimpflicher davon. Hier liegt die Preiserhöhung bei zwölf Prozent.

Das bedeutet für einen Verbrauch von 3.000 Kilowattstunden ein Plus von 38 Euro. Richtig bitter wird es für Gewerbebetriebe aus Thüringen. Wer etwa 60.000 Kilowattstunden bezieht, muss künftig 17 Prozent mehr zahlen. Das sind rund 750 Euro pro Jahr!

+++ Thüringen: Wegen hoher Spritpreise – jetzt wird auch noch DAS teurer +++

Mitgas begründete die Anhebung der Preise mit der dieses Jahr eingeführten CO2-Abgabe auf Erdgas sowie der deutlichen Steigerungen bei Beschaffungskosten auf dem Weltmarkt.

Nicht nur bei Erdgas, auch bei Strom müssen Kunden der Muttergesellschaft Envia Mitteldeutsche Energie AG draufzahlen.

--------------

Mehr aus Thüringen:

--------------

Ein Privatkunde mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 2000 Kilowattstunden zahlt dann im Jahr vier Euro mehr. Gewerbliche Kunden mit einem Durchschnittsverbrauch von 6000 Kilowattstunden bezahlen hingegen 11 Euro weniger.

+++ EVAG Erfurt kassiert Shitstorm – so genial reagiert das Unternehmen +++

Von der Preisanpassung für Strom sind rund 770.000 Privat- und Gewerbekunden betroffen. Sie kommen ebenfalls aus Teilen von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. (ldi/dpa)