Thüringen: Mietpreisexplosion – in diesen Städten kostet die Wohnung mittlerweile soviel wie in der Großstadt

Thüringen: Mietwohnungen kosten sind inzwischen teilweise soviel wie in einer Großstadt. (Symbolbild)
Thüringen: Mietwohnungen kosten sind inzwischen teilweise soviel wie in einer Großstadt. (Symbolbild)
Foto: picture alliance / Zoonar | ArTo

Thüringen. Die Preise von Mietwohnungen in Thüringen sind enorm gestiegen. Man könnte fast von einer Mietpreisexplosion reden – auch wenn sich die in den ländlicheren Regionen vielleicht weniger bemerkbar macht als in den Städten.

Dort kostet die Wohnung mittlerweile mitunter soviel wie in der Großstadt!

Hier ein Überblick über die Mietsituation in Thüringen.

Thüringen: Mietpreise in mehreren Städten so teuer wie in Großstadt

Wer in Thüringen eine Wohnung mieten möchte, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Denn in einigen mittelgroßen Städten sind die Preise für Neuvermietungen in den vergangenen zwölf Monaten stärker angestiegen als in Großstädten. Das zeigt eine Untersuchung des aktuellen Wohn-Index des Immobilieninstituts F+B GmbH durch den MDR.

Demnach sind unter den zehn mitteldeutschen Kommunen, in denen die Mieten im letzten Jahr am stärksten gestiegen sind, acht mittelgroße Städte. Darunter zwei in Thüringen: Weimar mit einer Steigerungsrate von 4,3 Prozent und Ilmenau mit einer Steigerungsrate von 3,1 Prozent.

In den Top Zehn findet sich zudem mit Erfurt (2 Prozent) auch die Landeshauptstadt wieder.

---------------------------------

Das ist das Bundesland Thüringen:

  • der Freistaat Thüringen hat rund 2,1 Millionen Einwohner auf 16.000 Quadratkilometer Fläche
  • Landeshauptstadt und zugleich größte Stadt ist Erfurt
  • weist eine hohe Dichte an wichtigen Kulturstätten auf, darunter das „Klassische Weimar“ (Unesco-Weltkulturerbe), das Bauhaus in Weimar und die Wartburg bei Eisenach
  • Ministerpräsident ist Bodo Ramelow (Linke), regierende Parteien sind Linke, SPD, Grüne

---------------------------------

Dabei nehmen Mietpreise in Städten, die sich in der Nachbarschaft von Großstädten befinden, besonders stark zu. Das betrifft etwa Weimar zwischen Erfurt und Jena. Manfred Neuhöfer vom Immobilieninstitut F+B erklärt: „Wir sehen hier einen leichten (sogenannten) Überschwappeffekt. Wenn Wohnraum in der Großstadt knapp und teuer wird, werden Alternativen in attraktiven Nachbarstädten gesucht. Wenn das Preisleistungsverhältnis stimmt – und besonders wenn es schnelles Internet gibt, nimmt man gegebenenfalls auch längere Wege in Kauf. Die erhöhte Nachfrage in den Nachbarstädten lässt dort dann auch die Mieten steigen.“

Mehrere mittelgroße Städte in Thüringen liegen damit in den Top Zehn der teuersten mitteldeutschen Städte. Mit einem Quadratmeterpreis von 7,60 Euro führt Jena die Liste an. Darauf folgt Radebeul in Sachsen (7,20 Euro) und Weimar mit einem Preis von 7 Euro.

---------------------------------

Mehr News:

---------------------------------

Auf Platz vier liegt Erfurt (6,80 Euro), auf Platz fünf Dresden (6,70 Euro). Danach folgen wieder zwei mittelgroße Städte: Ilmenau (6,60 Euro) und Wernigerode (6,10 Euro). Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 5,80 Euro entspricht das Niveau in Eisenach sogar dem von Leipzig. (nk)