Thüringen: Bitter! Dieser Laden verschwindet für immer aus dem Freistaat

Günstig Einkaufen: 10 Tipps zum Geld sparen im Supermarkt

Günstig Einkaufen: 10 Tipps zum Geld sparen im Supermarkt

Wir alle freuen uns, wenn wir beim Einkaufen etwas Geld sparen können. 10 Tipps, wie man günstig einkauft

Beschreibung anzeigen

Erfurt. Immer mehr Leerstände in den Innenstädten von Thüringen – danke Corona! Jetzt zieht auch die beliebte Modekette Orsay die Notbremse und verschwindet aus dem Freistaat.

Viele Shopping-Queens trauern um den stylischen Verlust in Thüringen.

Thüringen: Beliebter Laden zieht die Notbremse

Das Unheil kündigte sich bereits Ende 2021 an, als die beliebte Modekette Orsay Insolvenz anmeldete. Doch das betrifft nicht nur die Geschäfte in Thüringen – bundesweit werden die Filialen dicht gemacht.

-----------------------

Das ist Orsay:

  • deutsches Modehandelunternehmen für Frauen-Klamotten
  • Gründung: 1975
  • Hauptsitz: Willstätt (Baden-Württemberg)
  • weltweit über 720 Geschäfte und über 5.000 Mitarbeiter

-----------------------

Schuld sei der Corona-Lockdown. Allerdings sähe der Konzern laut Focus „sehr gute Chancen für eine Fortführung“ der Läden. Damit wären nicht nur die 197 Geschäfte, sondern auch die Arbeitsverträge der rund 1.200 Mitarbeiter gesichert.

Thüringen: HIER hat die Schnäppchenjagd schon begonnen

-----------------------

Mehr Themen aus dem Freistaat:

-----------------------

Trotzdem kündigte Orsay vorsorglich seine Mietverträge der bundesweiten Standorte, wie der Focus berichtet. In Eisenach, Gotha und Erfurt hat der Ausverkauf schon begonnen – zur Trauer vieler Shopping-Queens.

Bis zum 1. Juli werden auch die restlichen Orsay-Filialen aus Thüringen verschwinden. (mbe)

Diese Thüringen Themen könnten dich auch interessieren:

Wer zukünftig zu manchen Bio-Produkten aus Thüringen greift, bekommt vielleicht ein bisschen weniger Bio als gedacht. (Weiterlesen...)

Gegen hunderte Polizisten in Thüringen hat es in den letzten zwei Jahren interne Ermittlungen gegeben. Für die Beamten hatte das allerdings kaum Konsequenzen. (Hier mehr dazu...)