Nordhausen: Revolutionäre Tankstelle kommt in die Stadt – aber nicht jeder profitiert von ihr

Deutschland vereinbart mit Katar noch engere Energiekooperation

Deutschland vereinbart mit Katar noch engere Energiekooperation

Deutschland und das Emirat Katar bündeln ihre Kräfte bei der Energiekooperation. Beide Länder unterzeichneten in Berlin eine Energiepartnerschaft. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) begrüßte die Energiepartnerschaft, sie eröffne viele Möglichkeiten für eine erfolgreiche Kooperation, sagte Scholz in Berlin.

Beschreibung anzeigen

Nordhausen. In Nordhausen kommt jetzt eine revolutionäre Tankstelle in die Stadt!

Dabei haben aber nicht alle einen Vorteil davon. Was dich in Nordhausen erwartet und wer davon profitiert, erfährst du hier.

Nordhausen mit revolutionärer Tankstelle

Ist das die Revolution im Spritbereich? Das Wirrwarr um Tankrabatt und steigende Spritpreise könnte den ein oder anderen Autofahrer schon einmal an Alternativen denken lassen haben. Und in Nordhausen wird eine Sache jetzt Realität, wie die „Thüringer Allgemeine“ schreibt.

Denn hier stehen jetzt die Pläne für eine Wasserstoff-Tankstelle. Die Firma „Maximator Hydrogen“ will rund 2,5 Millionen Euro in die Hand nehmen und in den Standort investieren – und das noch in diesem Jahr. Das Unternehmen kümmert sich um den Aufbau der Tankstelle. Von der Firma „Fest“ aus Goslar soll der Wasserstoff kommen.

+++ Spritpreise in Thüringen: Tankrabatt schlägt zu – HIER ist der Sprit gerade besonders günstig +++

Tankstelle in Nordhausen nicht für jeden etwas

Klar ist allerdings: Für den Standard-Verbraucher ist die neue Tankstelle in Nordhausen nichts. Im Auto-Bereich sieht Maximator-Chef Matthias Kurras für den Wasserstoff erstmal keine Zukunft, wie er der „Thüringer Allgemeinen“ erzählt. Die Technologie sei in diesem Bereich zu teuer – eher die Oberklasse profitiere davon.

----------------------------------------

Mehr Themen aus Nordhausen:

----------------------------------------

Wo bereits Wasserstoff-Busse über die Straßen rollen, wie viel Strom die Produktion verbraucht und welche Probleme dem Unternehmen zu schaffen machen, liest du bei der „Thüringer Allgemeinen“. (jko)