Spritpreise in Thüringen noch immer viel zu hoch? ADAC prangert fiesen „Trick“ an

Ratgeber: So sparen Autofahrer beim Tanken Geld

Ratgeber: So sparen Autofahrer beim Tanken Geld

Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

Beschreibung anzeigen

Erfurt. Immerhin liegen die Spritpreise in Thüringen jetzt weitestgehend unter der magischen Marke von zwei Euro pro Liter. Der Tankrabatt macht sich für Kunden auch im Freistaat an der Zapfsäule inzwischen bemerkbar.

Sind die Spritpreise in Thüringen dennoch höher, als sie eigentlich sein sollten? Der ADAC meldet sich jetzt mit heftigen Vorwürfen zu Wort.

Spritpreise in Thüringen weiter zu hoch? ADAC mit heftigen Vorwürfen

In den günstigen Tankstellen in Erfurt, Gera, Jena, Weimar und Suhl lag der Preis für einen Liter E10 am Donnerstag immer noch über 1,80 Euro. Die Preise sind dabei weit höher, als sie eigentlich sein müssten, mutmaßt der ADAC Hessen-Thüringen. Schon am Mittwoch sei der Steuervorteil (35,2 Cent pro Liter bei Super, 16,7 Cent pro Liter bei Diesel) nicht komplett beim Verbraucher angekommen.

------------------------------------------

So viel kostet der Liter Diesel in Thüringen (Stand: Donnerstag 15.45 Uhr):

  • Erfurt: 1,899 Euro
  • Jena: 1,929 Euro
  • Weimar: 1,939 Euro
  • Gera: 1,919 Euro
  • Suhl: 1,929 Euro

Quelle: ADAC

------------------------------------------

Zudem hätten die Anbieter die Preise vor dem Steuerschnitt deutlich erhöht. Ein fairer Preis für einen Liter Super-E10 müsste nach Ansicht des ADAC bei etwa 1,60 Euro liegen. Das sind mehr als 30 Cent weniger, als sich derzeit an den Anzeigetafeln an Thüringer Tankstellen ablesen lässt.

+++ Spritpreise in Thüringen: Tankrabatt schlägt zu – HIER ist der Sprit gerade besonders günstig +++

ADAC Hessen-Thüringen: „Nicht auf Kosten der Verbraucher Kasse machen“

Verkehrsexperte Wolfgang Herda erklärte: „Unabhängig von der Senkung der Energiesteuer sind die Preise an den Zapfsäulen deutlich zu hoch. Die Mineralölkonzerne sind aufgefordert, den Spielraum für Preissenkungen auszuschöpfen und nicht auf Kosten der Verbraucher Kasse zu machen.“

----------------

Mehr Themen:

----------------

Ob sich die Preise in den kommenden Tagen in Thüringen auf einem niedrigeren Niveau einpendeln, bleibt abzuwarten. (dpa, bp)